Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Altdeutschland

Allgemeine Themen: Bogenranddrucke – die „kleine Spezialität“

      Wenn Sie etwas Besonderes für Ihre Sammlung suchen, muss das nicht unbedingt eine sehr teure Rarität sein – philatelistisch interessante Stücke findet man auch für wenig Geld.

      Auf dieser Seite stelle ich Ihnen eine solche philatelistische Besonderheit vor: Bogenranddrucke auf Marken Altdeutschlands.

      Grössere Einheiten haben, wie Marken auf Brief, eine ganz andere Wirkung auf den Betrachter als eine einzelne Marke; ein Paar, ein Dreierstreifen oder ein Viererblock lassen das Markenbild sogar besser wirken als die lose Marke.

Bergedorf Michel Nr. 1a, Block von 14 Marken Bergedorf Michel Nr. 3, Block von 9 Marken
Bergedorf MiNr. 1 a und MiNr. 3
(Grössere Bilder dieser Bogenteile finden Sie auf der Seite „Bergedorfer Bogenteile“.)

      Wirklich interessant werden grössere Einheiten und Bogenteile, wenn sie Teile des Bogenrandes enthalten, die Beschriftungen tragen. Einige Beispiele solcher Beschriftungen:

Mecklenburg-Strelitz Michel Nr. 6, Zwölferblock vom linken oberen Bogenrand mit Reihenzähler und Summierungszähler Mecklenburg-Strelitz MiNr. 6
Zwölferblock vom linken oberen Bogenrand mit Reihenzähler (links) und Summierungszähler (oben)

Hamburg Michel Nr. 21, Paar vom oberen Bogenrand mit Summierungszähler
Hamburg MiNr. 21
Paar vom oberen Bogenrand mit Summierungszähler

Hamburg Michel Nr. 5a, rechter oberer Bogenrand Feld 6 bis 8
Hamburg MiNr. 5 a
Rechter oberer Bogenrand Feld 6 bis 8
Hamburg Michel Nr. 22a, linker oberer Bogenrand Feld 1 bis 4
Hamburg MiNr. 22 a
Linker oberer Bogenrand Feld 1 bis 4
Der obere Bogenrand trägt über den Feldern 2 bis 7 die Inschrift „HAMBURGISCHE POSTMARKEN.“.

      Lübeck verwendete bei den Nr. 1 bis 7 (1–5: Ausgabe 1. 1. 1859; 6/7: 5. 4. 1862) einen Kontrollstempel „STADT-POST-AMT LÜBECK“, der vor dem Druck auf den Markenbogen aufgebracht wurde.
      Im Michel Deutschland-Spezial finden wir die Angabe, dass sich der Stempel „am oberen oder unteren Rand des Markenbogens“ befindet, Grobe sagt dazu nichts, bei Müller-Mark finden wir genauere Angaben:
      Nur die 4 Schilling, die im oberen Bogenrand den Eindruck „Druckerei von H.G. Rathgens in Lübeck“ hat, trägt auch den Kontrollstempel dort, bei allen anderen Werten findet man ihn am Unterrand.
      (Dieses Beispiel zeigt sehr schön, dass auch ein Spezialkatalog nicht immer auf alle Fragen eine Antwort gibt und dass es sich lohnt, spezialisierte Literatur anzuschaffen.)

Lübeck Michel Nr. 5a mit Kontrollstempel am oberen Bogenrand
Lübeck Michel Nr. 6 mit Kontrollstempel am unteren Bogenrand Lübeck MiNr. 5 a (oben);
MiNr. 6 (links)
 
Die obere Abbildung zeigt, dass der Kontrollstempel beim 4-Schilling-Wert am oberen Bogenrand angebracht ist; diese Marke trägt als einzige dort den Namen der Druckerei.
 
Die Nr. 6 (½ Schilling, 2. Ausgabe auf Papier ohne Wasserzeichen) hat diesen Kontrollstempel am unteren Bogenrand.

      Nach dreieinhalb Jahren gibt es eine Ergänzung zu dieser Seite, und zwar einen Literaturhinweis, den ich Ihnen wegen der grossen Verbreitung dieser Zeitschrift nicht vorenthalten möchte: In Heft 12/2008 der Michel-Rundschau finden Sie den ersten Teil einer Artikelserie über Bogenränder und Randdrucke. „Fortsetzung folgt …“ – lesenswert!


Literatur:


Zurück zur Sektion Altdeutschland / zur Startseite.


Copyright © 2005–2009 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 12. Juni 2005, letzte Bearbeitung am 27. Dezember 2009.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/ad/altdeutsch_bogenrand.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5