Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte

Forwarding Agents (Forwarders)

Was sind forwarding agents?

      Was sind forwarding agents? Die Encyclopedia Britannica → definiert sie als „… persons who undertake for a reward to have the goods carried and delivered at their destination“ (Personen, die gegen Entgelt den Transport und die Ablieferung von Gütern an ihrem Bestimmungsort übernehmen).
      Rowe gibt als Definition „A person, or firm, who undertakes to see that the goods or correspondence of another are transported without himself acting as the carrier.“ (Eine Person oder Firma, die sich darum kümmert, dass die Waren oder die Korrespondenz eines Anderen transportiert werden, ohne selbst als Transporteur zu agieren.)
      Im Deutschen fällt uns dazu spontan der Begriff „Speditionsunternehmen“ ein. Man kann bei einem solchen ja den Transport z. B. eines Möbelcontainers oder eines Autos über den Atlantik organisieren, ohne dass der Unternehmer selbst eine Schifffahrtslinie betreibt. Gegenprobe: Die deutsch-englische Übersetzung von Spediteur bei → Leo liefert u. a. die Begriffe forwarder und forwarding agent.

      Was, um zum eigentlichen Thema zu kommen, haben Transportunternehmen nun mit Postgeschichte zu tun? Mehr, als Sie vielleicht glauben! Allein in Amsterdam und Marseille gab es jeweils fast 150, in Hamburg rund 180 und in New York knapp 300 solcher forwarder. Dass diese mehrheitlich (keineswegs ausschliesslich: in Berlin gab es sieben, in Basel neun solcher Dienstleister) in Seehäfen ansässig waren, lässt sich aus ihrer Funktion erklären: Die Transporteure wurden immer dann zugezogen, wenn Sendungen (und dazu zählt eben auch Post) über lange Strecken wie z. B. den Seeweg und/oder in Länder, mit denen das Land des Absenders keinen Postvertrag hatte, versandt werden sollten – das ging dann über Transportwege, die der Absender weder kannte noch organisieren konnte. Wenn man die portosparende Möglichkeit hatte, den Brief einen Teil des Weges privat transportieren zu lassen, war ein forwarder am ersten Zielort die Instanz, die sich um den Rest des Weges zum definitiven Adressaten kümmerte. Die forwarding agents waren also Mittelsmänner, die selbst keinen Post-(oder Transport-)Dienst betrieben, die aber den Transport an den Zielort von ihrem Standort aus, manchmal unter Einschalten eines weiteren forwarders, auf den Weg bringen konnten.

      Wir lesen noch einmal bei Rowe (dem Standardwerk zum Thema, s. u.) nach. Er nennt fünf Gründe, sich eines forwarding agent zu bedienen: Kosten, Geschwindigkeit, Krieg, Örtlichkeit und geschäftliche Gründe.

 

Wie erkennt man, dass ein forwarding agent die Sendung bearbeitet hat?

      Dass ein forwarder einen Brief in der Hand hatte, ist relativ einfach erkennbar: Diese Transport-Agenturen brachten auf den Sendungen ihre eigenen Stempel an. Aus dem Stempel wird üblicherweise erkennbar,

Forwarded-Brief
Forwarded-Brief Forwarded-Brief von London nach Le Havre über Calais
Stempel des forwarding agent Mory „Acheminée de Calais par votre devoué serviteur Ns. Mory“ (Weitergeleitet von Calais durch Ihren ergebenen Diener Ns. Mory)

 

Wo gibt es Informationen über forwarding agents?

      Die Literatur zum Thema ist überschaubar; die beste Übersicht gibt das Buch von Rowe. Die erste Auflage erschien 1966, die zweite 1974 (dazu gibt es einen Ergänzungsband), die dritte 1984, und die vierte und derzeit aktuellste 1996.

Forwarded-Brief
Forwarded-Brief Forwarded-Brief von Neapel nach Lyon über Marseille
Privater Transport nach Marseille (gemäss Grallert wurden Briefe oft Schiffskapitänen mitgegeben), Stempel des dortigen forwarding agent „Reçue par la Vapeur & acheminée de Marseille le 25 août 1843. Chs. Peyron de Tidemann (Empfangen durch Dampfschiff und von Marseille am 25. August 1843 weitergeleitet. Chs. Peyron de Tidemann)

Fussnoten:

  1. Die forwarded-Briefe heissen im Französischen „acheminées“ („weitergeleitet“; vgl. Literatur).

Literatur:


Links zu dieser Seite:


Zurück zur Sektion Postgeschichte/Altbriefkunde / zur Startseite.


Copyright © 2013 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 2. September 2013, letzte Bearbeitung am 2. September 2013.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/altbr/altbr_forward.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5