Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Dänemark

Dänisch-Westindien – Die Halbierung der 4-Cents-Marken

      Siehe dazu auch „Halbe Marke – doppelte Freude“ in der Einleitung.
 

Halbierte 4c AFA Nr. 7 auf Brief
Halbierte 4-Cents-Marke AFA Nr. 7 auf Brief (Frederiksted, 23.2.1903)

      Im Jahr 1903 hatte man in Dänisch-Westindien ein Problem mit der Briefmarkenversorgung. Das passierte nicht zum ersten Mal; die Kolonie hatte zu dieser Zeit schon eine lange Tradition von Behelfsausgaben bei Fehlen passender Marken:

      Anfang 1903 waren ausser den, allmählich zur Neige gehenden, 3-Cents-Marken mit Überdruck immer noch keine 2-Cents-Werte aus dem Mutterland eingetroffen. In dieser Situation entschloss sich die Kolonialregierung, diagonal halbierte 4-Cents-Marken für das 2-Cents-Porto zuzulassen. In St. Thomas wurde ein entsprechender Erlass am 20. Januar 1903 veröffentlicht. Ein ähnliches Dekret wurde in St. Croix publiziert, wo allerdings zunächst noch überdruckte 3-Cents-Marken vorrätig waren, so dass die Halbierungen dort erst am 10. Februar in Gebrauch kamen.

Halbierungen von St. Thomas
Halbierte 4-Cents-Marken von St. Thomas

      Nachdem neue 2-Cents-Marken mit Wappenmotiv eingetroffen waren, wurde die Verfügung vom Januar am 23. Mai 1903 in St. Thomas (und im diesem postalisch unterstellten St. John) wieder aufgehoben. Wegen einer Verzögerung bei der Übermittlung wurde diese Aufhebung des Teilungs-Erlasses auf St. Croix (und damit in Frederiksted, Kingshill und Christiansted) erst am 4. Juni 1903 umgesetzt.

Halbierungen von St. Croix
Halbierte 4-Cents-Marken von St. Croix (s. Text)

      Die halbierte Marke ist die AFA Nr. 7. (Während der Michel-Katalog die 4-Cents-Marke mit der Zähnung K 14:13½ als Nr. 7 und mit K 12 als Nr. 18 führt, sind beide Ausgaben im AFA unter derselben Nummer erfasst, die zweite jedoch mit K 12¾.) Die engere Zähnung finden Sie im Bild oben bei der mittleren Marke (Frederiksted); Engstrom bezeichnet sie als very scarce (sehr selten). Der AFA notiert sie etwa viermal so hoch wie die Varianten mit weiter Zähnung.

Halbierungen von St. Croix
Detail: weite Zähnung K 12¾
Halbierungen von St. Croix
Detail: enge Zähnung K 14:13½

Literatur:


Zurück zur Sektion Dänemark / Dänisch-Westindien / zur Startseite.


Copyright © 2013 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 6. Januar 2013, letzte Bearbeitung am 9. Januar 2013.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/dk/dk_dwi_4c_halb.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5