Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Dänemark

Klassische Ausgaben: Einleitung

      Dänemarks erste Ausgaben können einen Philatelisten lange beschäftigen: Schon die erste Marke – bei Auktionen und in Angebotslisten oft nicht als „Nr. 1“ (1), sondern nach der Wertbezeichnung als Fire R.B.S. (4 Rigsbankskilling) bezeichnet – existiert in vier verschiedenen Drucken; etliche Ausgaben eignen sich hervorragend zum Plattieren. Abgesehen von der Nr. 2, der 2 Rigsbankskilling, die in allen Varianten sehr teuer ist, stellt das Gebiet dänische Klassik die Sammler auch nicht vor unüberwindliche finanzielle Probleme.

2 Rigsbankskilling Neudruck
2 Rigsbankskilling 1851
Leider ist dies kein Original, sondern eine Marke des Neudrucks von 1901

      Wie kommt man als deutschsprachiger Philatelist zur dänischen Klassik? Bei mir begann es auf eine ungewöhnliche, für mich aber nicht untypische Weise: Einige der schönsten philatelistischen Bücher widmen sich den klassischen Ausgaben Dänemarks, und so kamen erst die Bücher, dann die Marken.

      Andere Philatelisten mögen, wie ich auch, diese Marken einfach schön finden; es sind „typische“ klassische Ausgaben, schlicht, aber sehr ansprechend. Die diversen Drucke machen sie zu echten philatelistischen Studienobjekten, und (post)geschichtlich interessierte Philatelisten widmen sich Spezialitäten wie etwa den Nummernstempeln von Orten in Schleswig-Holstein auf dänischen Marken.

      Meine Definition von Klassik ist bei Dänemark wieder einmal sehr eng; man kann sicher weiter gehen: Ich beschäftige mich ausschliesslich mit den Ausgaben in Skilling-Währung. Die beiden ersten Ausgaben tragen die Bezeichnung „Rigsbankskilling“ (R.B.S.; seit 1813 1 Rigsbankdaler = 96 Rigsbankskilling); später (ab 1854) wurden die Bezeichnungen Rigsdaler und Skilling verwendet.
      Dänemark und Schweden gründeten später die Skandinavische Münzunion (Norwegen kam 1875 dazu); ab 30. Mai 1873 galt dort das aus Schweden übernommene System Krone/Öre: 1 Krone entsprach einem schwedischen Riksdaler; sie wurde in 100 Öre unterteilt. Die Skillinge wurden mit dem Wert von 2 Öre umgerechnet und verschwanden aus dem Alltag. Die ersten dänischen Marken in diesem Münzsystem erschienen 1875 – für mich endet das Gebiet „Klassisches Dänemark“ also bei den Ausgaben von 1870/71 (AFA Nr. 20, Facit Nr. 27, MiNr. 21).


Fussnoten:

  1. Diese Marke ist nicht in allen Katalogen die Nummer 1; mehr dazu in der Einleitung zu den Rigsbankskilling-Ausgaben.

Literatur:


Zurück zur Sektion Dänemark / zur Startseite.


Copyright © 2006 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 28. Mai 2006, letzte Bearbeitung am 28. Mai 2006.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/dk/dk_klassik_intro.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5