Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Grossbritannien

Die Uniform 4d Post (5. Dezember 1839 – 9. Januar 1840)

Einleitung

      In der Einleitung zum Gebiet Grossbritannien habe ich die Uniform 4d Post bereits erwähnt. Am 5. 12. 1839 trat als erster Schritt der von Rowland Hill beharrlich verfolgten Postreform die Bestimmung in Kraft, dass alle Briefe über acht Meilen Entfernung mit einem pauschalen Portosatz von 4 Pence zu bezahlen seien.
      Schon gut einen Monat später, am 10. Januar 1840, folgte dann die Umstellung auf die Uniform 1d Post – das 4-Pence-Porto war also nur 36 Tage lang gültig.

      Der Vermerk des Portosatzes auf dem Brief erfolgte entweder handschriftlich oder mit einem Stempel „4“. England bevorzugte offenbar die handschriftlichen Vermerke, die Schotten dagegen waren sehr schnell mit der Anfertigung spezieller Stempel.

 

Handschriftliche Portovermerke

      Die Portovermerke lauteten „4“, „P 4“, „Pd 4“ oder letztere, ausgeschrieben, „Paid 4“. Nach SG-P wurde schwarze Tinte für unbezahlte Briefe verwendet, rote bei im Voraus bezahltem Porto. In England war die handschriftliche Markierung (manuscript im Englischen) die meist verwendete, in London sogar die ausschliesslich gebrauchte.

 

Portovermerk mit Stempel

      Ein Stempel „4“ (handstruck im Englischen) wurde in England ausserordentlich selten verwendet (von manchen Orten ist nur ein Beleg bekannt), in Schottland dagegen sehr häufig. Entsprechend werden schottische Briefe mit „4“-Stempel häufig und zu moderaten Preisen angeboten, während für englische (übrigens auch irische) Belege bei Auktionen durchaus vierstellige Preise (in £) erzielt werden.

      Schottland verwendete nicht nur Stempel statt handschriftlicher Vermerke, sondern benutzte sogar einen „Standard-Typ“, der in Aberdeen, Glasgow, Leith (in Blau), Dundee, Haddington, Perth, Edinburgh, Inverness und Stonehaven verwendet wurde. Individual-Stempel schottischer Postorte kommen vor, sind aber selten und entsprechend teuer.

 

Uniform-4d-Briefe

4d-Brief Brief von Edinburgh nach London vom 24. Dezember 1839
 
Schottischer Standard-Stempel „4“, rückseitig Aufgabestempel Edinburgh vom 24. 12. und Ankunftsstempel London vom 26. 12.
4d-Brief

4d-Brief Brief von Dundee nach Currie vom 28. Dezember 1839
 
Schottischer Standard-Stempel „4“, rückseitig Aufgabestempel Dundee vom 28. 12. und Ankunftsstempel Currie vom 29. 12.
4d-Brief

 

      Nach gut einem Monat war die 4d-Post schon wieder Geschichte – Die Uniform 1d Post, das Hauptanliegen und Kernstück der Hill’schen Postreform, wurde Wirklichkeit.


Literatur:


Links zu dieser Seite:


Zurück zur Sektion Grossbritannien / zur Startseite.


Copyright © 2013 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 2. September 2013, letzte Bearbeitung am 2. September 2013.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/gb/gb_bishop.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5