Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Sektion „Grossbritannien ab 1952“ auf der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassik erweitert – Grossbritannien ab 1952

Prestige Stamp Books – Einleitung

Begriffsbestimmung
Im Deutschen verwenden wir mehrheitlich den Diminutiv Markenheftchen.
Im Englischen finden Sie sowohl stamp book (bei der Royal Mail) wie stamp booklet (Stanley Gibbons).


      Markenheftchen wurden erstmals 1900 in Kanada ausgegeben. In Grossbritannien, wo die Idee bereits 1877 diskutiert wurde, gab es das erste Markenheftchen zwar erst 1904, dafür waren die Briten die Erfinder des Prestige Stamp Book (PSB). Das sind Markenheftchen, bei denen nicht nur mehrere Marken in einem kleinen Kartondeckel eingeheftet sind, sondern zusätzliche Seiten mit Informationen und Fotos zu einem bestimmten Thema enthalten sind.

      In der pre-decimal era wurde die Idee erstmals umgesetzt, es blieb jedoch bei nur einer Ausgabe 1969 (Stamps for Cooks). Erst in der Dezimalzeit nahm die Idee langsam Fahrt auf; 1972 erschien die erste Ausgabe The Story of Wedgwood, der 1980 ein zweites Markenheftchen zum selben Thema folgte (in der Literatur werden diese beiden, jedem Sammler moderner britischer Ausgaben bekannten, Markenheftchen oft einfach als Wedgwood I und Wedgwood II bezeichnet.)

      Ab Wedgwood II löste die Royal Mail auch ein Problem, das Sammler der beiden ersten PSB beschäftigt: Wenn die Heftchenblätter nicht sehr präzise zwischen den Kartondeckeln platziert waren, wurde die Zähnung der Marken beschnitten.

      Suchen Sie bei Stamps for Cooks und Wedgwood I nach Exemplaren mit guter Zähnung (und wundern Sie sich nicht, bei diesen Heftchen extreme Preisunterschiede je nach Qualität der Zähnung zu finden). Ich würde keines dieser beiden Heftchen im Internet kaufen, wenn die Zähnung der Heftchenblätter nicht erkennbar ist.

      Mit Wedgwood II wurden die PSB grösser, so dass die Heftchenblätter jetzt einen oberen und unteren Rand bekamen und nicht mehr direkt mit der Zähnung abschlossen. Das Problem beschnittener Zähne gibt es seitdem nicht mehr.

      So erschienen ab 1980 also zunehmend weitere PSB. Die ersten Ausgaben enthielten ausschliesslich Dauermarken, also Machins, in teilweise nur in diesen Markenheftchen vorkommenden Zusammendrucken (se-tenant) oder mit speziellen Phosphoraufdrucken.
      1990 gab es eine Neuerung: „For the first time this will contain special stamps in addition to definitives“ hiess es im Philatelic Bulletin zu dem £5 Prestige Stamp Book London Life, das am 20. März 1990 erschien und den Reigen der Sonderausgaben zur „Stamp World London 1990“ eröffnete.

      Die Prestige Stamp Books waren von Anfang an sehr beliebt und häufig schon kurz nach Erscheinen ausverkauft. In der Rubrik „Markt-Perspektiven“ wurde 2005 in der Philatelie, der Zeitschrift des BDPh, das Gebiet Grossbritannien beleuchtet; dort hiess es
      „Noch eine letzte Erhaltungsform britischer Marken spielt auf der Insel zur Zeit eine bemerkenswerte Marktrolle und verdient in unserem Zusammenhang unbedingt Erwähnung: die sogenannten ‚Prestige Stamp Books‘ und ‚Presentation Packs‘, von der Royal Mail attraktiv gestaltete Verpackungseinheiten für bestimmte thematisch gebundene Markenausgaben. Insbesonders die Ausgaben ab 2003 – ‚Krönungsjubiläum‘, ‚Fruit & Veg‘, ‚Herr der Ringe‘, ‚Prince William‘, ‚Klassische Lokomotiven‘ – waren praktisch schon bei der Ausgabe überzeichnet. Sie werden vom Handel in Ankaufsanzeigen zu monatlich steigenden Preisen gesucht, die teils bereits beim Vielfachen der Nennwerte liegen, und tauchen andererseits in Verkaufslisten des Handels, wenn überhaupt, nur noch mit dem Hinweis ‚Price on Request‘ (‚Preis auf Anfrage‘) auf.“

      In den 2010er Jahren begann dann der von mir schon an anderer Stelle beklagte Trend zur Über-Kommerzialisierung, als die Royal Mail meinte, die Sammler mit PSB zu Themen wie Star Trek (1), James Bond oder den Marvel-Comics „beglücken“ zu müssen. Die früheren Ausgaben, gerade diejenigen zur britischen Postgeschichte, sind aber mehrheitlich wirklich sehr schön.

Weiter zur Seite Prestige Stamp Boooks / Pre-decimal.


Fussnoten:

  1. Was ich mit Über-Kommerzialisierung meine, können Sie sehr schön auf der Website der Royal Mail sehen, wenn Sie sich das für den stolzen Preis von £ 75,– angebotene → Star Trek Limited Edition Prestige Stamp Book anschauen.

Literatur:


Zurück zur Sektion Grossbritannien ab 1952 / zur Startseite.


Copyright © 2021 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 13. November 2021, letzte Bearbeitung am 13. November 2021.


Adresse dieser Seite: https://www.klassische-philatelie.ch/gb_qeII/gb_qeII_psb_intro.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5