Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Einleitung

„Lebhaftlilarot“ oder „lebhaftrosarot“?
Farben in der Philatelie

      Rot, gelb, grün, blau – Farben, unter denen sich jeder etwas vorstellen kann. Leider reichen derart einfache Farb-Beschreibungen nicht aus, um die Unzahl von Nuancen und Schattierungen zu beschreiben, die man auf Briefmarken findet.

      Kompliziert wird die Beschreibung von Farbtönen zusätzlich dadurch, dass sich die Kataloghersteller nicht einig sind. Sie sollten unbedingt zu Ihrem Lieblingskatalog, also z. B. für Altdeutschland „Michel Deutschland-Spezial“, einen entsprechenden Farbenführer haben, der Ihnen die im Katalog genannten Farbtöne reproduzierbar anzeigt.
      Dann bleibt immer noch ein Problem: Die Farbenführer werden in gewissen Abständen aktualisiert, und die bei einzelnen Marken aufgeführten Farbtöne ändern sich, wenn im Zuge einer Katalog-Aktualisierung neue Forschungsergebnisse einfliessen und damit neue Farbtöne auftauchen. (Altschweiz-Sammler kennen das Problem bei den „Strubeln“.)
      Ich zeige Ihnen das exemplarisch an der MiNr. 47 des Deutschen Reiches:

Katalogisierte Farbvarianten der MiNr. 47 DR (10 Pfennig „Krone/Adler“)
Michel Deutschland-Spezial 1995 Michel Deutschland-Spezial 2005 (1)
Farbe Farbton Prüflampe Farbe Farbton Prüflampe
a karminrosa leuchtend karmin- [rosa] bis rot a rosarot [karminrosa] leuchtend karmin(rosa) bis rot
aa lilakarmin [dunkel-]lilakarmin aa magenta [lilakarmin] dunkelkarmin
b braunrosa stumpflilabraun b lebhaftrosarot [braunrosa] braun
ba braunrosa rosabraun, selten mattbräunlichrot ba lebhaftrosarot bräunlichrot
c bräunlichrot ocker c mittel(karmin)rot [bräunlichrot] ocker
ca bräunlichrot gelb, goldgelb ca mittel(karmin)rot dunkelgelb
d karmin, rot karmin, rot (viele Töne) d lebhaftlilarot (karmin, rot) rot (Töne)
da karmin, rot bräunlichpurpur da rotkarmin dunkelrot
db blutrot, dunkelkarmin leuchtend-[orange-]rot db lilarot [blutrot] hellzinnober
e braunrot dunkelockerbraun, selten bräunlich-gelb e dunkelrosa(rot) [braunrot] lebhaftocker
  ea dunkelrosa(rot) [braunrot] gelblichorange

      Sehr übersichtlich und absolut logisch, oder?
      Die möglichen Farben kennen Sie jetzt; hier sind drei MiNr. 47, alle farbgeprüft, wenn Sie Lust haben, können Sie ja einmal Ihr Glück versuchen und den drei Marken die richtige Farbe zuordnen:

3 x MiNr. 47 Deutsches Reich
(Auflösung)

      Wieviele Marken haben Sie korrekt bestimmt? (Falls ihre Antwort lautet „Alle drei“, sollten Sie sich umgehend beim Bund Philatelistischer Prüfer, → BPP, bewerben.) Es ist eben alles nicht so einfach …
      Natürlich können (und sollten) Sie verschiedene Farbtöne derselben Marke in Ihre Sammlung aufnehmen. Wenn es aber um substanzielle Beträge, also um Farbvarianten für einige Hundert Euro oder Franken, geht, lohnt es sich, diese Nuancen vom zuständigen Prüfer exakt bestimmen zu lassen.

      Prüfer sind auch nur Menschen, und niemand ist perfekt. Während in der „normalen“ Prüfordnung des BPP keine Einschränkungen bezüglich der Bestimmung der Farbe gemacht werden, heisst es in der Prüfordnung → INFLA-Berlin:
      „Demnach bleibt die Zuordnung durch den Prüfer (zu einem gewissen Grad) subjektiv. Im Grenzbereich von Farben sind daher minimale Abweichungen unter den Prüfern und auch beim gleichen Prüfer bei zeitlich unterschiedlicher Beurteilung nicht vollständig auszuschließen. Eine objektive Nachprüfung im Farbgrenzbereich ist nicht möglich. Abweichende Prüfergebnisse der Prüfer im Farbgrenzbereich stellen daher keinen Mangel der Prüfung dar und berechtigen nicht zu kostenlosen Nachprüfungen.“

      Natürlich gibt es auch Farbunterschiede, die leichter zu bestimmen sind als die oben gezeigten, häufig braucht man dann aber immer noch ein Vergleichsstück, da sich erst im direkten Nebeneinander erschliesst, welcher Farbton wie zu klassifizieren ist. Sie können sich auch anhand von Stücken mit eindeutigen Farben (bei schwierigen Ausgaben am besten „farbgeprüft“) Ihre eigene Referenzsammlung aufbauen.


Fussnoten:

  1. Als ich diese Seite erstellte, war dies die aktuelle Ausgabe. Im derzeit neuesten Deutschland-Spezial (2011) ist die 2005er-Einteilung noch unverändert gültig.

Literatur:


Zurück zur Einleitung / zur Startseite.


Copyright © 2005 – 2011 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 12. Juni 2005, letzte Bearbeitung am 3. November 2011.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/intro/intro_farben.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5