Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Einleitung

Zubehör – Der „elektronische Zähnungsschlüssel“ PERFOMaster 3000

Perfomaster 3000 – Info-Fenster

      Schon in meiner Mac-Zeit war ich froh, noch einen Windows-Rechner zu haben. Ich brauchte ihn beruflich, benutzte ihn aber privat nur, wenn es einen guten Grund dafür gab. Das hier vorgestellte Programm PERFOMaster 3000 ist ein solcher guter Grund!

      Mein Scanner ist ein Epson Perfection 3170 Photo, die Screenshots wurden bei einer Auflösung von 1280x1024 gemacht. Alle hier abgebildeten Bildschirmfotos sind also verkleinert.

      Was ist und was kann Perfomaster? Das Programm ist ein „elektronischer Zähnungsschlüssel“, das heisst, dass es anhand von eingescannten Bildern von Briefmarken automatisch die Zähnung bestimmt. Zusätzlich erlaubt das Programm, Vermessungen in diesen Bildern durchzuführen – interessant z. B. zum Messen von Aufdruckhöhen oder Stempel-Durchmessern – und einen elektronischen Katalog anzulegen, der die Bilder mit den gemessenen Werten und zusätzliche Kommentare enthält.

      Der Schwaneberger Verlag bietet unter dem Namen Michel perfoscope für € 49,– ein ähnliches Programm an (→ Test auf der Website des Verlages). Warum also Perfomaster?

      Für viele Philatelisten dürfte der Preis ein wichtiges Kaufargument sein, wenn zwei ähnliche Programme verglichen werden. Dieser Vergleich geht hier 49:0 aus – Perfomaster wird vom Programmautor kostenlos zur Verfügung gestellt!
      Die Lizenzierung wird auf der Website → www.buxsoft.com, auf der Sie das Programm und das Handbuch herunter laden können, im Detail erklärt: Sie können das Programm ohne irgendwelche weiteren Aktionen ein Jahr lang benutzen. Lassen Sie sich registrieren (schnell, unkompliziert und kostenlos), bekommen Sie einen Freischalt-Code, mit dem das Programm unbegrenzt lange nutzbar ist, zudem können Sie dann auch allfällige Updates installieren.

      Das Handbuch braucht man eigentlich nicht; Perfomaster ist selbst erklärend. Nach eigenen Erfahrungen und nach einer → Diskussion im Forum „Basler Taube“ sind zwei Dinge zu beachten, wenn man mit Perfomaster arbeitet:

      Wenn Sie diese beiden Punkte beachten, steht einem erfolgreichen Arbeiten mit Perfomaster nichts mehr im Weg.

Perfomaster
Der Startbildschirm von Perfomaster.

      So sieht der Arbeitsplatz nach dem Programmstart aus. Legen Sie jetzt die Marke in den Scanner; bei korrekt installiertem Scanner (TWAIN-Schnittstelle) können Sie problemlos den vollautomatischen Modus benutzen, das heisst, Sie müssen nur den Button „Scannen & Messen“ anklicken, alles Weitere läuft dann automatisch ab.

Perfomaster
Die Messung ist abgeschlossen.

      Die Marke muss nicht exakt ausgerichtet werden, und Sie können den Scan-Bereich um die Marke herum auch etwas grösser wählen – das Ausrichten und Zuschneiden erledigt Perfomaster.
      Die Zähnung 12½ identifiziert hier eindeutig eine Fälschung.

      Sie müssen übrigens nicht immer den Scanner mit dem Computer verbunden haben, um Perfomaster zu nutzen. Über das Menü Datei können Sie auch ein beliebiges Bild (mit Programm-kompatibler Auflösung, also 300 oder 600 dpi) laden und dann entweder mit „Öffnen und Messen“ die automatische Verarbeitung wählen oder „von Hand“ die einzelnen Schritte Rotieren – Schneiden – Messen ausführen. Sie können also eine Reihe von Marken scannen und die Bilder dann einzeln bearbeiten – das ist doch eine Idee, den Laptop an Regentagen im Urlaub zu nutzen …

 


Nachtrag im Januar 2013:

      Nachdem ich Perfomaster immer nur im Scannermodus betrieben hatte, bin ich jetzt einmal meiner eigenen Empfehlung gefolgt und habe im Silvesterurlaub verschiedene vorher angefertigte Scans von belgischen Marken bearbeitet. (Seitdem weiss ich auch, dass Perfomaster problemlos unter Windows 8 – nach der Abkehr von der Mac-Welt inzwischen meine Standard-Arbeitsumgebung – läuft.) Dazu muss oben im Programm „Dateimodus“ gewählt werden, dann wird die Datei geöffnet – und ab dann geht alles automatisch. Hier ein Beispiel einer Marke der in drei verschiedenen Zähnungen vorkommenden Ausgabe von 1865; Perfomaster ermittelt problemlos die Zähnung von 14½:14.

Perfomaster im Dateimodus
(Grosses Bild; Originalgrösse 1920x1055)

 


 

Perfomaster

      Zaubern kann auch Perfomaster nicht; an der links gezeigten Marke mit extrem schlechter Zähnung (bei dieser Ausgabe nicht ungewöhnlich; es ist ein Original der oben als Fälschung gezeigten Marke) beisst sich allerdings nicht nur dieses Programm die Zähne aus (wenn Sie das alberne Wortspiel gestatten). Hier versagt auch ein teures elektronisches Zähnungsmessgerät wie das → SAFE perfotronic, und auch der Mensch mit einem klassischen Zähnungsschlüssel auf starkem Karton tut sich hier schwer, die Zähnung zu bestimmen – am linken Rand geht es gerade noch, an den übrigen drei Seiten wird es ein Ratespiel.

      Einen direkten Vergleich zwischen Perfomaster und dem oben erwähnten Programm Michel perfoscope kann ich nicht vornehmen, da ich letzteres nicht besitze.
      (Wenn der Schwaneberger Verlag oder ein Händler mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung stellen möchte, bin ich gerne bereit, einen ausführlichen Vergleichstest durchzuführen.)
      Soweit ich das nach den Beschreibungen beurteilen kann, hat das Michel-Programm drei zusätzliche Eigenschaften: Man muss nicht jede Marke einzeln einscannen (Perfomaster erwartet das), sondern man kann mehrere Marken in einem Durchgang scannen und dann einzeln bearbeiten, der Scanner wird zur Verbesserung der Genauigkeit individuell kalibriert, und Perfoscope erlaubt ausser der Messung von Distanzen auch die Messung von Winkeln.

      Trotzdem ist PERFOMaster 3000 uneingeschränkt zu empfehlen; der übersichtliche Programmaufbau, die einfache Bedienung und die hohe Präzision der Messung machen das Arbeiten mit diesem Programm äusserst angenehm.


      Nachtrag 4. 1. 2008: Die seit längerem angekündigte neue Version (die dann PERFOMaster 4000 heissen wird) lässt noch etwas auf sich warten. Der Autor des Programms, Herr Bux, hat mir mitgeteilt, dass er hofft, diese neue Version, die um etliche Funktionen ergänzt wird, noch im Jahr 2008 fertigstellen zu können.
      Nachtrag 6. 8. 2011: Noch ist PERFOMaster 4000 nicht verfügbar, aber die → Ankündigung auf der Buxsoft-Website klingt vielversprechend!


Zurück zur Einleitung / zur Startseite.


Copyright © 2006 – 2013 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 25. August 2006, letzte Bearbeitung am 12. Januar 2013.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/intro/intro_zubeh_perfomaster.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5