Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Die klassischen Ausgaben von Uruguay

Übersicht: Die Sonnenköpfe („Sol de Mayo“)

      Mit insgesamt 18 Werten, die sich nach den Inschriften und Währungsangaben drei Ausgaben zuordnen lassen, ist man bei den Sonnenköpfen „in den Hauptnummern komplett“.
      Es gibt allerdings zahlreiche Farbvarianten, und diese Ausgaben bieten sich hervorragend zum Plattieren an – ein weites Feld für Sammler dieser Marken.
      Alle Sonnenkopf-Ausgaben wurden im Stichtiefdruck auf Papier ohne Wasserzeichen gedruckt und nur geschnitten verausgabt.
 

Ausgabedatum Wertstufen (Hauptfarbe) Michel Nr. Scott Nr.
1. 10. 1856
DILIGENCIA
Sonne mit 105 Strahlen
60 CENTAVOS (blau)
80 CENTAVOS (grün)
1 Real (rot)
1
2
3
1
2
3
1. 10. 1857
DILIGENCIA
Sonne mit 67 Strahlen
60 CENTAVOS (blau) 4 3B

      Die drei Wertstufen der ersten Ausgabe vom 1. Oktober 1856 – 60 Centavos, 80 Centavos und 1 Real – wurden in Bögen zu 35 Marken nacheinander in aufsteigender Reihenfolge vom selben Stein gedruckt (MiNr. 1–3). Der Abstand der Marken im Bogen war sehr gering; breitrandige Stücke sind entsprechend selten.
      Genau ein Jahr später, am 1. Oktober 1857, erschien der 60-Centavos-Wert in neuer Zeichnung (67 Strahlen um die Sonne, Inschrift DILIGENCIA grösser; MiNr. 4).

Uruguay MiNr. 1b Die erste Marke von Uruguay:
MiNr. 1b, 60 Centavos dunkelblau
1. Oktober 1856, Sonnenkopf mit 105 Strahlen

 


 

Ausgabedatum Wertstufen (Hauptfarbe) Michel Nr. Scott Nr.
März 1858
MONTEVIDEO
CENTs
120 CENTs (blau)
180 CENTs (grün)
240 CENTs (rot)
5
6
7
4
5
6

      Im Jahr 1858 wurde die Inschrift geändert: In der Kopfzeile stand jetzt nicht mehr Diligencia, sondern Montevideo. Das Format wurde vom Hochrechteck in ein annähernd quadratisches Rechteck geändert.

      Die ersten dieser Marken waren die im März 1858 ausgegebenen drei Werte zu 120, 180 und 240 Centavos (MiNr. 5–7).
      Zwei Werte (180 C grün und 240 C rot) mit breiter Inschrift Diligencia wurden vor der geplanten Ausgabe im März 1859 zurück gezogen, da die Inschrift für den Schiffsverkehr nicht passend war (MiNr. I und II).

Uruguay MiNr. 7b MiNr. 7b, 240 Centavos rotbraun
März 1858

 


 

Ausgabedatum Wertstufen (Hauptfarbe) Michel Nr. Scott Nr.
1859–1862
MONTEVIDEO
CENTESIMOS
dünne Wertziffern
60 CENTESIMOS (grau)
80 CENTESIMOS (gelb)
100 CENTESIMOS (braun)
120 CENTESIMOS (blau)
180 CENTESIMOS (grün)
240 CENTESIMOS (rot)
8
9
10
11
12
13
7
8
9
10
11
12
dicke Wertziffern 60 CENTESIMOS (lila)
80 CENTESIMOS (gelb)
100 CENTESIMOS (rot)
120 CENTESIMOS (blau)
180 CENTESIMOS (grün)
14
15
16
17
18
13
14
15
16
17

      Die ab 1859 ausgegebenen Marken zeigen eine leicht geänderte Inschrift: Statt des relativ dicken CENTs mit der Wertziffer zu beiden Seiten wurde die Inschrift jetzt verkleinert und ausgeschrieben. Die Ausgaben verteilen sich über mehrere Jahre auf zwei Typen: Am 26. 6. 1859 erschienen MiNr. 8 bis 12, gefolgt von MiNr. 13 am 1. 11. desselben Jahres.
      Zwischen 1860 und April 1862 erschienen die MiNr. 14–18, die sich von den vorherigen Marken durch die dicken Wertziffern und teilweise Farbänderungen unterscheiden.

      Besondere Aufmerksamkeit verdient die niedrigste Wertstufe dieser zweiten Ausgabe, die 60-Centesimos-Marke, in der Farbvariante graulila: Die erste Auflage (31. 12. 1859) bezeichnet der Michel als „feiner Druck“; die Marke wurde in 24 Typen auf weissem Papier in sehr guter Qualität gedruckt. Die Drucke von 1861/1862 in nur noch 12 Typen sind gröber, der Abstand der Marken im Bogen ist bei dieser Spätauflage grösser. (Diese Unterscheidung findet man Lee nicht; auch für die Ausgabe schon zum Jahresanfang 1860 fand er keine Belege.)

Dünne Wertziffern

Uruguay MiNr. 9a CENTESIMOS, dünne Wertziffern
MiNr. 9a, 80 Centesimos gelb
Uruguay MiNr. 12 CENTESIMOS, dünne Wertziffern
MiNr. 12b, 180 Centesimos dunkelgrün

Dicke Wertziffern

Uruguay MiNr. 18b CENTESIMOS, dicke Wertziffern
MiNr. 18b, 180 Centesimos dunkelgrün, Typ 7 nach Lee

 


 

Stempel

      Hier einige Beispiele von häufigen Stempeln auf diesen Ausgaben. Den Stempel ADMINON DE CORREOS gibt es in einigen Varianten; aus Montevideo findet man ihn am häufigsten. Der Kreisstempel SALTO ist gleichfalls nicht selten.

Stempel auf Uruguay MiNr. 14
Stempel auf Uruguay MiNr. 14 Typische Stempel, alle auf MiNr. 14
 
Oben:
Lee Nr. 56, ovaler Stempel aus Montevideo
 
Links oben:
Lee Nr. 12 (einer der häufigsten Stempel) aus Montevideo
 
Links unten:
Lee Nr. 42, Kreisstempel RENTA DE CORREOS aus Salto
Stempel auf Uruguay MiNr. 14

Literatur:


Zurück zur Sektion Literatur-Sammelgebiete / zur Startseite.


Copyright © 2007 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 10. Oktober 2007, letzte Bearbeitung am 10. Oktober 2007.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/lit/uru_sonne.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5