Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Niederlande

Klassische Ausgaben: Neudrucke

      Leser dieser Site wissen, dass Neudrucke eines meiner Spezialgebiete sind, und auch die niederländische Klassik bietet hier etwas: Es gibt Neudrucke (und Nachdrucke; s. u.) von einem Viertelbogen (s. „Erste Ausgabe – Die Platten“) von Platte IV des 10-Cent-Wertes, gedruckt auf dickem Papier ohne Wasserzeichen. Diese grundsätzliche Tatsache ist unbestritten, aber es gibt einige Unterschiede in der Literatur zu den Details.

      Schauen wir uns an, was klassische Werke über Neudrucke und aktuelle Kataloge dazu zu sagen haben:

Ohrt

      Ohrt erzählt sehr detailliert die Geschichte dieser Neudrucke: Der niederländische Briefmarkensammler-Verein (Nederlandsche Vereeniging van Postzegelverzamelaars) wollte dem 1895 erschienenen Standaardwerk over de postwaarden van Nederland en zijne Koloniën (s. dazu „Literatur – Teil 1“) Schwarzdrucke der ersten Ausgabe beilegen. Eine Viertelbogen-Druckplatte wurde mit Genehmigung der Königlichen Münze dazu aus dem Archiv geholt. Der Drucker, A. Moesman in Utrecht, stellte jedoch widerrechtlich davon auf eigene Rechnung farbige Abzüge her (Ohrt führt fünf verschiedene Farben auf) und verkaufte diese privat. Als dies bekannt wurde, holte die Königliche Münze die Platte umgehend zurück und liess bei einem anderen Drucker (welchem?) die ursprünglich geplanten Schwarzdrucke anfertigen. Diese (und nur diese) wurden auf der Rückseite mit dem Wort NADRUK (Nachdruck) gekennzeichnet, ein grosser Teil der Moesman’schen Farbabzüge wurde vernichtet.

Serrane

      Bei Serrane finden wir folgende Information dazu: „Réimpressions – Moesman (1895). Planche IV du 10 Cent. Imp. peu nette, papier blanc épais sans filigrane. Diverses nuances. D’autres réimpressions tirées d’une reproduction lithographiée d’un bloc de 25 timbres de la planche IV portent au dos le mot ‚NADRUCK‘.“
      (Neudrucke: Moesman (1895). Platte IV der 10 Cent. Unsauberer Druck, dickes weisses Papier ohne Wasserzeichen. Verschiedene Töne. Andere Neudrucke von einer lithographischen Reproduktion eines 25er-Blocks der Platte IV tragen auf der Rückseite das Wort ‚NADRUCK‘ [korrekt wäre ‚NADRUK‘].)

Michel

      Im Michel-Katalog heisst es dazu „Von der IV. Platte der MiNr. 2 hat Moesman 1895 privat Abdrucke in mehreren Farben und Schattierungen hergestellt. Das kartonartige Papier ist schmutzig und oWz. Außerdem wurden als Beilage für das ‘Standaardwerk van Nederland en Koloniën‘ in Zinkätzung Viertelbogen zu 25 Stück in hellgrüner Farbe auf weißem Papier hergestellt, die meist auf der Rückseite jeder Marke, lithographisch aufgedruckt, das Wort ‚NADRUK‘ tragen.“

NVPH

      Der NVPH-Katalog unterscheidet Neudrucke (herdrukken) und Nachdrucke (nadrukken). Zu ersteren findet man die Information, dass J.A. Moesman nicht offizielle Drucke in elf verschiedenen Farben angefertigt hat, zu den letzteren heisst es, dass lithographische Drucke in Grün mit der rückseitigen Bezeichnung „NADRUK“ wertlos sind.

 

      Was gab es denn nun im Standaardwerk – grüne Drucke (Michel und NVPH) oder Schwarzdrucke (Ohrt)? ich weiss es nicht – es ist schon schwierig, das 1895 erschienene Werk heute überhaupt aufzutreiben, und das einzige Exemplar, das ich bisher persönlich in der Hand hatte, enthielt keine Neu- bzw., korrekter, Nachdrucke.

      Die Moesman’schen Farbabzüge sind auf jeden Fall, ob berechtigt oder unberechtigt hergestellt, Neudrucke, da sie von einer originalen Druckplatte stammen. Die mit NADRUK gekennzeichneten Drucke (ob Grün oder Schwarz, ist dabei egal) sind aber offenbar von einem lithographischen Abzug der von Moesman verwendeten 25er-Originalplatte hergestellt worden und als Drucke „2. Generation“ als Nachdrucke zu bezeichnen.

Niederlande Moesman’sche Neudrucke
Verschiedene Moesman’sche Neudrucke
Der Eckrand-Viererblock und die Marke rechts oben sind in einer dem Original entsprechenden Farbe gedruckt,
die übrigen Marken zeigen „Phantasiefarben“.

Literatur:


Zurück zur Sektion Niederlande / zur Startseite.


Copyright © 2008 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 7. Juni 2008, letzte Bearbeitung am 7. Juni 2008.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/nl/nl_nd.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5