Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Österreich

Klassische Ausgaben: Literatur – Teil 1

      Siehe dazu auch
Literatur – Teil 2“ mit den Themen III. Stempel und IV. Spezielle Literatur zu einzelnen Ausgaben.
 

I. Kataloge

      Zwei deutschsprachige Spezialkataloge gibt es, den deutschen Michel und den österreichischen Austria Netto-Katalog (ANK). Natürlich sind die Katalogisierungen unterschiedlich, und wenn Sie sowohl bei deutschen wie bei österreichischen Händlern und Auktionshäusern kaufen, werden Sie wohl beide anschaffen müssen.
      (Nicht-deutschsprachige Auktionshäuser verwenden häufig keinen dieser beiden Kataloge; bei → Giorgino Marchand z.B. gehört Österreich zu den Ländern, die nach Yvert & Tellier katalogisiert werden. Für solche Gelegenheiten gibt es dann noch die Klassik-Weltkataloge.)

      Der Michel folgt der konsistent bei allen Katalogen des Schwaneberger Verlags verwendeten Einteilung, Typen (Zeichnungsunterschiede) mit römischen Zahlen, Farben mit Kleinbuchstaben ab Beginn des Alphabets und Papierunterschiede mit Grossbuchstaben vom Ende des Alphabets zu bezeichnen. Der ANK handhabt das etwas anders: Die Farben sind teilweise (1. Ausgabe 1850) zwar aufgelistet, tragen aber keine separate Bezeichnung, und die Papiere werden statt mit X und Y mit den leichter nachvollziehbaren Kürzeln H und M für Hand- bzw. Maschinenpapier bezeichnet. Immerhin sind im Kaiserreich (Nr. 1–227) die Hauptnummern in beiden Katalogen gleich.

ANK spezial 2009/2010 Michel Österreich Spezial 2010
Austria Netto-Katalog
Österreich Spezialkatalog 2009/2010
65. A., Verlag Christine Steyrer, Wien 2009
Michel
Österreich-Spezial 2010
Schwaneberger Verlag GmbH, München 2010

 

      Die oben gezeigten Kataloge tragen – zu Recht – die Bezeichnung „Spezialkatalog“, aber es gibt ein noch umfassenderes Werk, das, wie „der Grobe“ im Gebiet Altdeutschland, die Bezeichnung „Spezialkatalog und Handbuch“ trägt. Dieses Werk aus der Feder von Dr. Ulrich Ferchenbauer, einer Autorität für klassische Ausgaben unseres Nachbarlandes, liegt inzwischen in der 7. Auflage vor, und es ist interessant, zu beobachten, wie sich dieses Werk im Lauf der Zeit entwickelt hat: 224 Seiten umfasste die 1971 erschienene erste Auflage, bei der sechsten Auflage aus dem Jahr 2000 waren es schon mehr als 1400 Seiten, und die aktuelle, 2008 erschienene siebte Auflage bringt es in vier Bänden auf insgesamt rund 2800 Seiten.

Ferchenbauer 2000 Dr. Ulrich Ferchenbauer:
Österreich 1850–1918. Handbuch und Spezialkatalog
6. Auflage, Selbstverlag des Autors, Wien 2000
 
      Inhaltlich lässt dieses Werk keine Wünsche offen: Auf 75 Seiten werden die Posttarife in die ganze Welt behandelt, es folgt auf 180 Seiten die Bearbeitung der ersten Ausgabe von 1850, wobei knapp 50 Seiten allein den Plattenfehlern gewidmet sind. Die Auszeichnung dieses Werks mit der Crawford Medal im Jahr 2001 war eine angemessene Würdigung!

      Trotz des Erscheinungsdatums (2000) sind alle Preisnotierungen schon in Euro angegeben. Katalognummern enthält dieses Handbuch übrigens nicht, aber eine Unzahl wertvoller Hinweise; beachten Sie zum Beispiel die ziemlich rigorose Qualitäts-Klassifizierung (und schauen Sie dann einmal, wieviele Marken der von Ferchenbauer als „nicht sammelwürdig“ eingestuften Kategorie III Ihnen bei Internet-Auktionen begegnen!). Diese Ausgabe ist derzeit (Mitte 2010) zu Preisen zwischen etwa € 60,– (Internet-Auktionen) und € 100,– (Fachbuchhandel) erhältlich.

 

Ferchenbauer 2000 und 2008       Die 6. Auflage war die letzte, die in einem Band erschien. Der ständig wachsende Umfang dieses Standardwerks machte ab der 7. Auflage eine Aufteilung auf mehrere Bände erforderlich.

      Fast dreitausend (!) Seiten sind es in der aktuellen Auflage geworden; wie Sie im Bild links sehen, müssen Sie für dieses vierbändige Werk im Vergleich zur vorhergehenden Auflage etwa den doppelten Platz im Bücherregal freimachen. Der enorme Umfang war offenbar anfänglich gar nicht geplant; im ersten Band dieser Auflage wird noch die thematische Aufteilung auf drei Bände beschrieben – vier wurden es dann schliesslich.

 

Ferchenbauer 2008 Band 3 Ferchenbauer 2008 Band 4
Dr. Ulrich Ferchenbauer:
Handbuch und Spezialkatalog
7. Auflage, Selbstverlag des Autors, Wien 2008
Band I: Österreich und Lombardei-Venetien 1850–1864
Band II: Österreich 1867–1918
Band III: Österreich Ganzsachen und Besondere Dienste
Band IV: Ungarn 1867 – Österreichische Post im Ausland
 
      Was erwartet den Leser in diesem Mammutwerk? Ein „frischeres“ Layout, sehr viele Bilder, vor allem auch von ganzen Belegen (natürlich durchgehend farbig), und eine inhaltliche Neubearbeitung durch Spezialisten der jeweiligen Fachgebiete. Die vier Bände gibt es übrigens nur komplett; der Preis von € 245,– ist für das Gebotene absolut angemessen.

 


 

II. Klassische Ausgaben allgemein

Müller 1927 Ing. Edwin Müller:
Die Postmarken von Oesterreich
Verlag „Die Postmarke“ Ges.m.b.H., Wien 1927
 
      Müller ist eine bekannte Grösse in der Österreich-Philatelie; dieses 1927 erschienene Handbuch ist ein Klassiker, der bis heute in den aktuellen Katalogen zitiert wird. Das Buch ist noch leicht und relativ preiswert zu finden.

 

Huber: Altösterreich-Lexikon Karl Huber:
Altösterreich-Lexikon
Verband Österr. Philatelisten-Vereine, Wien o.J. (ca. 1981)
 
      Einiges ist speziell im Gebiet Österreich; hier begegnen Ihnen Begriffe wie „Andreaskreuz“ oder „Ladurner Wasserzeichen“. Wenn Sie mehr über diese und andere Termini – was unterscheidet „geriffeltes Maschinenpapier“ von „geripptem Handpapier“? – erfahren wollen, ist dieses Buch ein guter Ratgeber.

Links zu dieser Seite:


Zurück zur Sektion Österreich / zur Startseite.


Copyright © 2010 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 12. Juni 2010, letzte Bearbeitung am 12. Juni 2010.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/oe/oe_lit_1.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5