Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Privatpost

Hamburg – Boteninstitute

Hamer: Originale und Neudrucke der Marken

      Carl Hamer gründete das Institut Hamburger Boten im Jahr 1861. In einer Zeitungsannonce wurden am 21. Juni Anleger gesucht, die bereit waren, in dieses Institut zu investieren. Bereits am 10. August 1861 wurde die Einführung einer echten Neuheit gemeldet: Hamer verkaufte „Brief-Couverts, die mit dem Stempel dieses Instituts versehen sind und von jedem auf der Straße befindlichen Boten gratis befördert werden.“

      Die Dienstleistung des Instituts bestand, wie bereits erwähnt, im „Zubringerdienst“ zu den staatlichen Postanstalten und in einem lokalen Postdienst; dafür gab es die Umschläge – die ersten Ganzsachen der deutschen Privatpost – und die Marken.

      Die 1861 ausgegebene Marke zu ½ Schilling (schwarz auf farbigem Papier) existiert in einer Unzahl von Farbnuancen, die sich sieben hauptsächlichen Farbtönen zuordnen lassen: Grau, gelb, gelbgrün/blaugrün, blau, braun, lila und grün. Es wird diskutiert, dass die verschiedenen Farben für die Verwendung in verschiedenen Stadtteilen bestimmt waren; dies hätte (wenn es stimmt) erlaubt, relativ einfach den Markenverbrauch lokal aufgeschlüsselt zu bestimmen. Eine andere Erklärung ist wesentlich simpler: Die ½-Schilling-Marke wurde für die auch damals schon aktiven Briefmarkensammler in verschiedenen Farben gedruckt.

Hamburger Boteninstitute, C. Hamer & Co.: Farben der 1/2 Schilling-Marke
Farbtöne der Originale der ½-Schilling-Marke des Hamer’schen Instituts

      Es gibt einige Neudrucke und zahlreiche Fälschungen dieser Ausgabe; letztere werden auf einer eigenen Seite vorgestellt. Da man sich kaum alle Merkmale der verschiedenen Falsifikate merken kann, ist es einfacher, sich die Kennzeichen der Originale einzuprägen. Hier eine vergrösserte Ansicht:

Hamburger Boteninstitute, C. Hamer & Co.: Original der 1/2 Schilling-Marke

      Die Abbildung (schwarz-weiss, um den Blick auf das Wesentliche zu lenken) zeigt einige Zeichen, die bei einer Originalmarke vorhanden sein müssen:

Hamburger Boteninstitute, C. Hamer & Co.: Kennzeichen der Originale der 1/2 Schilling-Marke

      Kennzeichen der Originale sind:


      Die Gebrüder Spiro in Hamburg, äusserst aktive Hersteller von Neudrucken (und Fälschungen), erwarben den Urstein dieser Ausgabe und stellten vermutlich 1864 damit Neudrucke her. Diese zeigen logischerweise alle Charakteristika der Originale; eine kleine Beschädigung des Steins, die sich im Bild auf allen Neudrucken findet, erlaubt jedoch, diese eindeutig zu identifizieren.
      Während es von den Originalen sieben hauptsächliche Farbvarianten gibt, existieren die Spiro’schen Neudrucke laut Dieks in 17 Farben.

Hamburger Boteninstitute, C. Hamer & Co.: Neudrucke der 1/2 Schilling-Marke in verschiedenen Farben
Einige Neudrucke der Hamer’schen ½-Schilling-Marke
Hamburger Boteninstitute, C. Hamer & Co.: Kennzeichen der Neudrucke der 1/2 Schilling-Marke

      Kennzeichen aller Neudrucke ist eine ganz leicht gekrümmte Linie, die vom Perlenkreis bei der 8-Uhr-Position zum „&“ zieht.

      Es gibt eine Variante dieses Neudrucks; dieser Klischeefehler kommt nur am Unterrand des Druckbogens vor:

Hamburger Boteninstitute, C. Hamer & Co.: Klischeefehler des Neudrucks
Kennzeichen: Ein Teil der oberen Trennungslinie fehlt, die „1“ hat keine Schattierung,
und eine keilförmige Aufhellung zieht vom Oberrand zum Zentrum.

Literatur:


Zurück zur Sektion Deutsche Privatpost / zur Startseite.


Copyright © 2005 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 1. Oktober 2005, letzte Bearbeitung am 1. Oktober 2005.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/pp_dr/pp_hh_boten_hamer_orig.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5