Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Schweden

4 – 5 – 4: Qualitätskriterien der klassischen Ausgaben

Vorbemerkung

      Diese Seite konnte ich nicht mit Bildern aus meiner eigenen Sammlung illustrieren. Ich habe also Hilfe bei dem führenden Auktionshaus für schwedische Philatelie gesucht, die mir auch bereitwillig gewährt wurde:
      Ein ganz herzliches „Merci“ geht an Herrn Lars-Olow Carlsson, Managing Director des Auktionshauses → Postiljonen AB, der mir die Genehmigung gab, Bilder aus einer Auktion seiner Firma für diese Seite zu verwenden.

 

Qualität – immer schon ein Thema bei klassischen Ausgaben

      Eine der ersten Seiten dieser Website beschäftigte sich schon 2005 mit Qualitätskriterien bei klassischen Marken. Das Thema hat seither eher an Bedeutung gewonnen; im Zeitalter eines generell zurückgehenden Interesses an unserem Hobby liest man immer wieder, dass Stücke in „guter Qualität“ nach wie vor beliebte Sammel- (und Anlage-)Objekte seien. Eine klare Definition von Qualitätskriterien ist damit für Verkäufer und Käufer gleichermassen wichtig, denn die Preisunterschiede können enorm sein.
      Ein Beispiel: Die schwedische Nr. 1, die Tre Skilling Banco, ist gestempelt im Facit-Katalog 2014 in den Farbtönen ljust blåakt grön (hell bläulich-grün, Facit 1a) und blåakt grön (bläulich-grün, Facit 1b) jeweils gleich mit SEK 42 000,– (ca. EUR 4680,– (1)) notiert. Dieser Katalogpreis gilt für die Qualität mycket gott (sehr gut, auch AB [s. u.]). Selbst innerhalb einer Qualitätstufe gibt es noch grosse Unterschiede, wie diese zwei Lose aus der → Postiljonen-Auktion vom Oktober 2013 zeigen:

  Facit 1a Facit 1b
1a 1b
Very fine copy. Colourful and fresh. Extremely rare in this condition.
Mycket gott exemplar. Mycket gott exemplar.
3, 3, 3 3, 4, 3
1650,– 7000,–
(Copyright © → Postiljonen AB, 203. Auktion, 10.–12. 10. 2013; mit freundlicher Genehmigung hier verwendet)

 

Kvalitetsnormer bei klassischen schwedischen Ausgaben

      Als ich begann, mich in das Gebiet Schweden einzuarbeiten, begegnete mir ein System von Qualitätseinstufungen, das ich so aus keinem anderen Gebiet kannte. Dass ein – um bei der vertrauten Terminologie deutschsprachiger Auktionshäuser zu bleiben – „Luxusstück“ teurer ist als eine Marke in „Prachterhaltung“, ist eine bekannte Tatsache. Dass aber die Einstufung als „Luxus“ (die es auch bei schwedischen Ausgaben gibt) durch eine differenzierte abgestufte Bewertungsskala unterstützt und begründet wird, war mir neu. (Erstaunlich übrigens, das sich dieses System nicht breiter durchgesetzt hat.)

      Schauen wir uns das einmal an einigen Beispielen der Skilling Banco an, ehe wir das System im Detail betrachten:

 

Erhaltung: Gut (gott)

Erhaltung SSF: Gott
(Copyright © → Postiljonen AB, 203. Auktion, 10.–12. 10. 2013; mit freundlicher Genehmigung hier verwendet)

 

Erhaltung: Sehr gut (mycket gott)

Erhaltung SSF: Mycket gott
(Copyright © → Postiljonen AB, 203. Auktion, 10.–12. 10. 2013; mit freundlicher Genehmigung hier verwendet)
Erhaltung SSF: Mycket gott
(Copyright © → Postiljonen AB, 203. Auktion, 10.–12. 10. 2013; mit freundlicher Genehmigung hier verwendet)

 

Erhaltung: Prachtstück (praktexemplar)

Erhaltung SSF: Praktexemplar
(Copyright © → Postiljonen AB, 203. Auktion, 10.–12. 10. 2013; mit freundlicher Genehmigung hier verwendet)

 

      Am Beispiel des letzten gezeigten Attestes kann man das System der Qualitätseinstufungen erklären. Die schwedischen Begriffe müssen wir nicht alle im Detail anschauen; gegebenenfalls hilft Ihnen dabei ein (Online-)Wörterbuch. Achten Sie aber auf die Bewertungen von Centrering (Zentrierung) und Stämpel (Stempel): Neben der Beschreibung findet man dort jeweils noch eine Zahl in Klammern. Ganz unten folgt dann die Gesamtbewertung; die erste 4 ist die Einstufung als „Pracht“; die folgenden 5 – 4 sind die oben aufgeführten Bewertungen für Zentrierung und Stempel.

      In den schwedischen Katalogen finden Sie diese Einstufungen in den verschiedenen Kategorien detailliert erklärt und mit Bildbeispielen illustriert. Hier soll Ihnen eine tabellarische Übersicht einen ersten Eindruck geben; als engagierter Schweden-Sammler werden Sie sich ohnehin einen möglichst aktuellen Facit-Katalog ins Regal stellen.

SFF-Qualitätsnormen im 3-Ziffern-System
1. Ziffer – Einstufung gesamt
Lyx 5xx
A 4xx
AB 3xx
BA 2xx
B 1xx
C 0xx

2. Ziffer – Zentrierung/Schnitt
Zentrierung von x0x (Fehlzähnung) bis x5x (perfekte Zentrierung)
Rand von x0x (verschnitten) bis x5x (allseits breitrandig)

3. Ziffer – Gummierung/Stempel
Gummierung von xx1 (ungebraucht ohne Gummi) bis xx5 (perfekt postfrisch)
Stempel von xx0 (verschmiert, unleserlich) bis xx5 (klarer zentrischer Abschlag)

      Den Katalogen können Sie dann alle Details entnehmen, die eine solche kurze Zusammenstellung nicht liefert, aus urheberrechtlichen Gründen auch gar nicht liefern kann. Wenn Sie sich z. B. fragen, warum der glasklare und perfekt auf der Marke zentrierte Stempel auf der oben gezeigten, als 3 – 4 – 3 eingestuften Nr. 1b nicht mit 5 bewertet wurde: Zu den Kriterien für diese Spitzenkategorie gehört, dass der Stempel um nicht mehr als 10° gegen die Längsachse der Marke verdreht sein darf! Luxusstücke findet man, wenn man solche Massstäbe anlegt, nicht sehr häufig.


Fussnoten:

  1. Stand 30. Dezember 2013 gemäss → Währungsrechner bei finanzen.net.

Literatur:


Links zu dieser Seite:


Zurück zur Sektion Schweden / zur Startseite.


Copyright © 2014 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 5. Januar 2014, letzte Bearbeitung am 5. Januar 2014.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/se/se_qualitaet.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5