Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Grossbritannien

Einteilung der Ausgaben unter Queen Victoria

      Im Gebiet Deutsches Reich kennen wir die Einteilung der klassischen Ausgaben in Kleine Brustschilde, Grosse Brustschilde, Pfennige, Krone/Adler usw.
      Auch die unter Queen Victoria verausgabten Marken werden in Grossbritannien in verschiedene Gruppen eingeteilt; Sie finden diese Kategorien häufig bei britischen Händlern. Hier einige Screenshots entsprechender Angebote (alle am 6. Mai 2022 auf der Website → Philasearch angefertigt):

      Schauen wir statt einer deutschsprachigen Auktionsplattform die Websites britischer Händler an (subjektive und zufällige Auswahl), finden wir diese Kategorien:


Screenshots vom 8. Mai 2022. Oben: → David Brandon
Unten (v.l.n.r.): → Dauwalders of Salisbury   •   → Stephen J. Sayer   •   → Embassy Philatelists

      Drei Kategorien tauchen regelmässig auf: line engraved, embossed, surface printed. Kennt man die Geschichte und die Abfolge dieser Ausgaben, hat man die Gliederung der Victoria-Marken schon verstanden. Gut erklärt wird das in diesem Auszug aus der Stanley Gibbons Celebration Collection zur viktorianischen Ära (Übersetzung von mir). Im Kapitel „The Stamps of Queen Victoria“ heisst es dort:

      „Die erste Briefmarke, die Penny Black vom Mai 1840, ist wahrscheinlich die bekannteste Marke der Welt. […] Als das Briefeschreiben, sowohl geschäftlich wie privat, zunahm, wuchs auch der Bedarf an höherwertigen Marken und an Marken, die man schneller und in grösserer Zahl herstellen konnte. So wurde die langsame und mühsame Methode des Drucks der Penny Black – der Stichtiefdruck – durch andere Techniken abgelöst. Zunächst wurde der Prägedruck versucht (von 1847–1854 ausgegebene Werte zu 6d, 10d und 1/-), was sich aber als umbefriedigend herausstellte, da die Herstellung umständlich und die Marken nicht für eine Zähnung geeignet waren. Diesen im Prägedruck hergestellten Marken folgten Buchdruckmarken, die von Thomas De La Rue & Co. hergestellt wurden. Die erste, die 4d karminrot, erschien im Juli 1855. Die ersten Marken waren geschnitten, aber schon 1848 begannen Experimente mit Durchstich- und Zähnungsmaschinen. Einige der so gezähnten Marken wurden für postalische Zwecke verwendet. Die ersten gezähnten Marken – 1d rot und 2d blau – wurden offiziell im Februar/März 1854 verausgabt.“
(Hervorhebungen von mir.)
 


Inhaltsverzeichnis zu den Queen-Victoria-Ausgaben
im SG Concise Ausgabe 2021

      Jetzt haben wir genug zur Geschichte der Queen-Victoria-Ausgaben gehört, um zu verstehen, warum Stanley Gibbons die Victoria-Ausgaben in drei Hauptgruppen einteilt (s. Abb. links): Sie unterscheiden sich durch die Drucktechniken.
      Innerhalb dieser Gruppen (ausser embossed; das sind nur drei Wertstufen, die bei SG acht [54–61], im Michel drei Hauptnummern [5–7] ergeben) gibt es dann weitere Einteilungen.
      Die oben bei Philasearch gezeigte zusätzliche Einteilung 1840 1d schwarz, 1840 2d blau, 1841 1d und 2d ist ein Auszug aus der bei Stanley Gibbons etablierten Einteilung der „line-engraved issues“. Die gesamte Klassifizierung kann ich Ihnen aus urheberrechtlichen Gründen hier nicht zeigen; Sie finden sie in Ihrem SG Concise.

      Wir reden hier natürlich nur von den Stanley-Gibbons-Katalogen. Bei Michel sieht das wegen des anderen Ansatzes der Katalogisierung – strikt chronologisch, nicht nach Ausgaben – ganz anders aus; im Michel finden Sie Buchdruck- und Stichtiefdruck-Ausgaben gemischt. Bei der Betrachtung der Pfund-Werte werden uns diese verschiedenen Katalog-Philosophien wieder begegnen.

      Eine Ausgabe, die zur Hauptgruppe der Buchdruckausgaben 1880–1900 gehört, verdient noch eine besondere Erwähnung, da manche Händler sie als eigene Kategorie führen. Schauen wir noch einmal in die Stanley Gibbons Celebration Collection:

      „Eine der interessantesten Ausgaben erschien 1887, im Jahr des Goldenen Thronjubiläums der Queen, und ist heute bei Sammlern als die ‚Jubilee‘-Ausgabe bekannt. Diese umfasste anfänglich 12 Marken mit Werten von ½d bis 1/-, zu denen später (1891/92) noch die Wertstufen 4½d und £1 hinzukamen.“

      Diese Marken sind meine persönlichen Lieblingsstücke der viktorianischen Zeit. Die zweifarbige Gestaltung der meisten Marken hebt sie von allen vorherigen Ausgaben unter Queen Victoria ab und macht sie unverwechselbar; dieses Design wurde für die ersten Marken unter ihrem Nachfolger Edward VII beibehalten. Mehr zu dieser Ausgabe finden Sie auf einer eigenen Seite.


Literatur:


Zurück zur Sektion Grossbritannien / zur Startseite.


Copyright © 2022 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 12. Mai 2022, letzte Bearbeitung am 15. Mai 2022.


Adresse dieser Seite: https://www.klassische-philatelie.ch/gb/gb_qv_ausgaben.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5