Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Sektion „Grossbritannien ab 1952“ auf der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassik erweitert – Anhang: Die Zeit der „Four Kings“

George V – Seahorses

Druck von Waterlow & Sons (SG 450–452)

      Diese letzte Ausgabe der Seahorses ist so verschieden von den Vorgängerversionen, dass selbst der Stanley-Gibbons-Katalog sie nicht mit den drei anderen Drucken zusammen aufführt. Während die ersten Drucke kontinuierlich die SG-Nummern 399 bis 417 belegen, finden wir diese Ausgabe ab Nr. 450. (Im SG-Spezialkatalog der Ausgaben der vier Könige sind alle vier Drucke in der Sektion NG zusammengefasst.)


Seahorses der letzten Ausgabe (16. 10. 1934)

      Es gibt nur drei Hauptnummern für die drei Wertstufen; der SG Four Kings Special und der Michel GB-Spezial führen zwei Farben beim 2s.6d.-Wert auf (reddish brown und chocolate brown; nicht im SG Concise), weitere Farb- oder Wasserzeichenvarianten gibt es nicht.

      Gedruckt wurden diese Marken wieder bei Waterlow (inzwischen hiess die Firma Waterlow & Sons). Offenbar waren die Auftraggeber mit dem Ergebnis zufrieden; Waterlow behielt die Druckaufträge für die hohen Werte bis zur ersten Castles-Ausgabe 1955. Wie die letzte Ausgabe von Bradbury/Wilkinson wurden die Marken in zwei 40er-Bogen (10 Reihen à vier Marken) gedruckt, nur beim 10s.-Wert blieb es bei einer Platte mit 40 Marken.

      Im Buch von Kearsley gibt es eine Check-List for Identifying the Printers. Dort heisst es „We begin with the easiest one to identify“, und gemeint ist damit diese Ausgabe von 1934. Was macht sie so markant und einfach von den anderen Drucken zu unterscheiden?

      Das Post Office wünschte für diese Neuauflage eine etwas „lebendigere“ Darstellung des Motivs. Versuche mit anderen Tinten waren nicht erfolgreich, also entschied man sich für eine Überarbeitung des Markenbildes.
      Die auffallendste Änderung, welche die Identifizierung dieses Drucks so einfach macht, findet man in der Schattierung des Hintergrunds um den Kopf des Königs (s. u.). Bei Stanley Gibbons heisst es im Concise Catalogue und auch im Four-Kings-Special „There are numerous other minor differences“. Welche das sind, findet man bei Kearsley: Es gab Nachgravuren an den beiden vorderen Pferden, am Himmel hinter dem Helm der Britannia, an Teilen ihrer Robe sowie im Schriftfeld mit Akzentuierung der Serifen.


Medaillon mit dem Kopf des Königs beim 2s.6d.-Wert
Links: Druck von De La Rue & Co.   –   Rechts: Druck von Waterlow & Sons

      Bei allen vorherigen Drucken bestand der Hintergrund um den Kopf des Königs aus waagerechten Linien. Bei diesem Druck wurden diagonale Linien hinzugefügt, was diese Ausgabe schon auf den ersten Blick unverwechselbar macht.


Literatur:


Zurück zur Sektion Grossbritannien ab 1952 / zu den Four Kings / zur Startseite.


Copyright © 2022 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 27. Juli 2022, letzte Bearbeitung am 27. Juli 2022.


Adresse dieser Seite: https://www.klassische-philatelie.ch/gb_qeII/gb_4k_kgV_seahorses_waterlow-sons.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5