Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Antichi Stati Italiani/Altitalien

Literatur – Teil 1
Kataloge, Postgeschichte/Stempel allgemein, Fälschungen

      Siehe dazu auch
Literatur – Teil 2“ mit den Gebieten Lombardo-Veneto (Lombardei-Venetien), Modena, Napoli (Neapel) und Parma sowie
Literatur – Teil 3“ mit den Gebieten Romagne (Romagna), Sardegna (Sardinien), Sicilia (Sizilien), Stato Pontificio (Kirchenstaat) und Toscana.
 


 

Kataloge – Die Klassiker

Bolaffi 1979 Vaccari 2011/2012
Catalogo Enciclopedico Bolaffi die Francobolli degli Antichi Stati Italiani e del Regno d'Italia dal 1861 al 1900. Aggiornamento 1979
Edizioni S.C.O.T., Torino 1977
Vaccari 2011/2012 Francobolli e Storia Postale. Trattato storico e Catalogo con Valutazioni
Vaccari s.r.l., Vignola 2010, XIV edizione

      Zwei schon lange nicht mehr neu aufgelegte Klassiker sind die Kataloge von Bolaffi und Vaccari. Soweit ich das ermitteln konnte (Korrekturen erwünscht) und nach Rücksprache mit ausgewiesenen Experten, dürften die letzten Ausgaben von 1983 (Bolaffi) bzw. 2011/2012 (Vaccari) stammen. Lohnt es sich für Altitalien-Sammler noch, diese Kataloge in der Bibliothek zu haben?
      Sie sind nicht zwingend erforderlich, aber manchmal nützlich. Viele Marken des Gebietes kommen mit – auch heute noch wertvollen – Attesten von Bolaffi, und dort sind die Bolaffi-Nummern angegeben. Der Katalog ist, mit ausschliesslich schwarz-weissen Abbildungen, in der Aufmachung nicht mehr ganz zeitgemäss.
      Der Vaccari ist in der letzten Ausgabe nicht nur dreissig Jahre jünger, sondern auch durchaus noch brauchbar. Die durchgehend farbigen Abbildungen in Originalgrösse zeigen viele Belege, und man findet noch Informationen, die im Sassone (s.u.) nicht enthalten sind. Der Katalog ist zu Preisen um ca. 30 Euro noch leicht antiquarisch zu finden, v.a. in älteren Auflagen. Die Firma Vaccari verwendet übrigens heute in ihren Angeboten die Sassone-Nummern.

Kataloge – Die aktuellen Standardwerke

Sassone 2021 Sassone Stempel 2021
Sassone 2021, Antichi Stati Italiani, Regno d’Italia 1850 –  1900
80a Edizione, Sassone s.r.l., Milano 2020
Sassone Gli Annulamenti 2021, Annulamenti Antichi Stati Italiani, Territori Italiani dell’Impero Austriaco, Levante Austriaco, Regno d’Italia (Re Vittorio Emanuelle II), 1850 –  1900
80a Edizione, Sassone s.r.l., Milano 2020

      Das sind die Kataloge, die Sie als Altitalien-Sammler haben müssen. I Francobolli ist die Pflicht, Gli Annullamenti (mit aktuell € 150.– eineinhalbmal so teuer wie der Marken-Katalog und mit 766 Seiten um 180 Seiten umfangreicher) ist die Kür. Die zusammen € 250.– sind viel Geld, aber man braucht diese Kataloge sicher nicht jährlich neu.
      Inhaltlich hat sich seit meinem Klassik-Katalog-Test im Jahr 2006 nichts geändert: Die Machart des Katalogs ist vorbildlich, man nimmt das in Leinen gebundene Buch mit den Farbabbildungen in Originalgrösse auf Hochglanzpapier gerne zur Hand, und die Werbung „nervt“ irgendwann (ich lebe mit Sassone-Katalogen jetzt seit über 20 Jahren) auch nicht mehr wirklich – man blättert einfach darüber hinweg.
      Neben der Freude an schönen Büchern gibt es einen sehr praktischen Grund, einen Sassone in die eigene Bibliothek aufzunehmen: Wenn Sie Altitalien sammeln, werden Sie feststellen, dass die Marken bei der überwältigenden Mehrheit der Händler und Auktionshäuser (und in Italien bei allen) nach Sassone katalogisiert sind; mit Michel- oder Scott-Nummern werden Sie nicht glücklich. Wie gesagt: Es muss nicht die aktuelle Ausgabe sein. (Meine 2021-Ausgaben werden sicher auch frühestens 2025 wieder aktualisiert.)

 

Zurück zum Menü

 


 

Postgeschichte/Stempel allgemein

Mentaschi/Mathà: Letter Mail from and to the Old Italian States

Mario Mentaschi und Thomas Mathà:
Letter Mail from and to the Old Italian States 1850–1870
(Buch mit auf der hinteren Umschlagseite eingeschweisster CD)
Vaccari s.r.l., Vignola 2008
 
      Post aus den und in die Italienischen Staaten, dokumentiert anhand von ca 700 Belegabbildungen. Angegeben sind jeweils die relevanten Postverträge und der Beförderungsweg. Der Verlag hat eine elegante Möglichkeit gefunden, Druckkosten (und Preis) in vernünftigem Rahmen zu halten: Die Bilder im Buch sind in Schwarz-Weiss, die zum Buch gehörende CD enthält farbige Abbildungen.

Mentaschi: Lire, Solsi, Crazie …

Mario Mentaschi:
Lire, Soldi, Crazie, Grana e Bajocchi
Tariffe postali italiane dai primi francobolli alla presa di Roma 1850 – 1870

Vaccari s.r.l., Vignola 2003
 
      Dieses Buch ist die ideale Ergänzung zum oben gezeigten Band. Es enthält detaillierte Angaben zu den Posttarifen der altitalienischen Staaten, illustriert mit entsprechenden Belegen in farbigen Abbildungen in Originalgrösse.

Es gibt eine englische Übersetzung zu diesem Band.

Vito Salierno:
Le Relazioni Postali dell’Italia nell’Ottocento. Italia – Svizzera
Convenzioni e tariffe postali. Elenco ragionato delle corrispondenze in periodo filatelico

Vaccari s.r.l., Vignola 2006
 
      Der Band (mit beiliegender zeitgenössischer Karte der Schweiz) enthält neben einem Teil mit farbigen Belegabbildungen und einer Übersicht der Postverträge hauptsächlich einen Catalogue raisonné der bekannten Briefe Italien–Schweiz mit Angaben darüber, bei welcher Auktion sie verkauft wurden (leider ohne Preise).

Marco Panza:
Tariffe, franchigie, leggi e decreti postali nel Regno d’Italia napoleonico 1805–1814
Circolo Filatelico Bergamasco 2018
 
      Einer speziellen Periode der italienischen Postgeschichte ist dieser Band gewidmet. Er enthält detaillierte Postgebühren-Tabellen zu den fünf Tarif-Perioden, die jeweils mit entsprechenden Belegen illustriert sind, sowie eine Zusammenstellung der zugrundliegenden Verordnungen.

Mario Gallenga:
I Bolli delle Romagne dalle Origini alle Fine del XIX secolo
Storia Postale Italiana, Collana Raybaudi No. 1 di Studi Filatelici, Filatelia, Roma 1968

Mario Gallenga:
I Bolli delle Marche dalle Origini alla Fine del XIX secolo
Storia Postale Italiana Parte II, Collana Raybaudi No. 3 di Studi Filatelici, 1972

Mario Gallenga:
I Bolli dell’Umbria e della Sabina dalle Origini alle Fine del XIX secolo
Storia Postale Italiana Parte III, Collana Raybaudi No. 6 di Studi Filatelici, 1973

Mario Gallenga:
I Bolli del Lazio dalle Origini alle Fine del XIX secolo
Storia Postale Italiana Parte IV, 1976

      Die Bände von Gallenga sind nicht nach Fürstentümern oder Königreichen, sondern nach landschaftlichen Regionen strukturiert, weshalb ich sie hier im allgemeinen Teil eingeordnet habe. Sie sind heute nur noch schwierig zu finden; ich habe sie gezielt gesucht, als ich in einer alten Briefsammlung häufiger Gallenga-Katalogisierungen fand. (Es gibt übrigens noch mindestens einen weiteren Band, Parte V „I Bolli di Roma“, der mir noch fehlt.) Man muss diese Bücher nicht unbedingt haben, da Sie die gleichen Informationen auch in den entsprechenden Werken zu den einzelnen Staaten finden.

Giribone/Vollmeier
Abb: → Philabooks, mit freundlicher Genehmigung hier verwendet
Pietro Giribone und Paolo Vollmeier:
Le Armate Francesi in Italia (1792–1814). Storia Postale e Catalogazione
2 Bände; Paolo Vollmeier Editore, Castagnola 2015
 

Das letzte Werk von Paolo Vollmeier. Neben den bei diesem Thema zu erwartenden Auflistungen der Stempel und Abbildungen von Belegen findet man hier auch weitere Illustrationen, Dokumente etc. An diesen Bänden werden Sie viel Freude haben!
 
(Sie finden dieses Werk auch bei Frankreich/Armeepost.)

 

Zurück zum Menü

 


 

Fälschungen

Cerrutti/Guido

Antonello Cerruti und Luigi Guido:
Antichi Stati Italiani. Originali e Falsi
Arti Grafiche Guido, Aradeo 2007
 
      Auf grossen farbigen Abbildungen werden die Echtheitsmerkmale und die Kennzeichen verschiedener Fälschungen klassischer Ausgaben dargestellt. Eine wertvolle Ergänzung jeder Altitalien-Bibliothek!

Antonello Cerruti:
Antichi Stati Italiani. Originali e Falsi. I falsi di Jean de Sperati
Eigenverlag, 2016
 
      Dieses schmale Heft (12 Seiten) ist kein Auszug aus dem oben gezeigten Buch, sondern eine eigenständige Publikation, die vor allem für Sperati-Sammler interessant ist. Das Buch von Cerrutti/Guido führt z. B. für die Fälschungen der „Crocetta“ 11 Merkmale auf, dieses Bändchen nur die sieben auf Sperati-Fälschungen vorkommenden.

Paolo Vollmeier:
Forged Pre-Adhesive Postmarks of the Old Italian States. Especially the Territory of Venice
Special Publication, Postal History Society, Inc., New York 1979
 
      Eines der weniger bekannten Werke von Vollmeier zu einem der gleichfalls weniger diskutierten Themen. Markenfälschungen und -fälscher werden immer wieder in der Fachpresse thematisiert, Stempelfälschungen der Vormarkenzeit sind (vielleicht wegen der geringeren Zahl von Sammlern?) deutlich weniger im Fokus. Es lohnt sich, nach diesem knapp 60-seitigen Büchlein zu suchen.

 

Zurück zum Menü

 


Links zu dieser Seite:


Zurück zur Sektion Italien / zur Startseite.


Copyright © 2021 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 30. März 2021, letzte Bearbeitung am 20. Oktober 2021.


Adresse dieser Seite: https://www.klassische-philatelie.ch/ita/ita_klassik_lit_1.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5