Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

Japan – Die Drachenausgabe in Sen

      Als Aushilfsausgabe („provisional issue“) sieht Ichida die 2. Ausgabe der „Drachen“ mit der neuen Währungsbezeichnung. Die Währungsreform von 1871 brachte neu den Yen, der in 100 Sen (銭) unterteilt war. Ein Sen entsprach 10 Rin (厘) (diese Einheit begegnet uns auf Briefmarken allerdings erst im Mai 1876 auf der ersten Koban-Ausgabe).

      Das Motiv der Marken blieb gleich und wurde teilweise mit den schon bei den Mon-Ausgaben verwendeten Platten (dragon plates) gedruckt (s. u.), aber die value plates wurden natürlich angepasst. Seine Einschätzung der Sen-Drachen als Aushilfsausgabe begründet Ichida mit der Kurzlebigkeit dieser Ausgabe, die gewissermassen nur als Überbrückung bis zum Erscheinen der „Kirschblüten“ dienten (deren erste Werte im August und Oktober 1872 ausgegeben wurden). Die Sen-Drachen waren tatsächlich nur 5–7 Monate in Gebrauch; eine Ausnahme bildet mit 15 Monaten die Wertstufe 5 Sen.

      Eine markante Neuerung wurde mit den Sen-Drachen eingeführt: Die Marken waren gezähnt. Einen Gefallen hat sich die japanische Post damit allerdings nicht getan: Der Gesamteindruck dieser eigentlich schönen Marken wird durch die sehr primitive und grobe Zähnung sicher nicht verbessert. Die vorkommenden Zähnungen reichen von 8½ bis 11½ und kommen auch gemischt vor.

Ein Brustschild-Sammler würde wohl selbst eine ungebrauchte MiNr. 10 in diesem Zustand nur noch als Papierkorb-tauglich einordnen. Bei den Sen-Drachen muss man die Qualitätskriterien anpassen:
Diese 1-Sen-Marke von Platte III wird bei einer Auktion in Japan im Juli 2024 für 300 000 Yen (ca. EUR 1900.–) ausgerufen.
 
Abb.: Los Nr. 842 der → 30. Stampedia-Auktion, 14. 7. 2024

      Im Gegensatz zu den grundätzlich nicht gummiert verausgabten Mon-Drachen kommen die Sen-Drachen auch gummiert vor; wird die Gummierung brüchig, kann sie das bei diesen Marken eher billige Papier (nach Ichida ein weiteres Zeichen einer Aushilfsausgabe) beschädigen.

Diese drei Sen-Drachen (½, 2 und 5 Sen) fand ich in einer Sammlung; es sind meine bisher einzigen Marken dieser Ausgabe.

 
Daten zu dieser Ausgabe

 

 

 
½ Sen
Februar 1872
ca. 340 000
2 dragon plates und 1 value plate
Platte I ist Platte II der 48-Mon-Marke, Platte II wurde neu graviert.
1. September 1872
30. November 1889
1. Mai 1872

 

 

 
1 Sen
Februar 1872
ca. 800 000
3 dragon plates und 1 value plate
Platten I+II sind Platten I+II der 100-Mon-Marke, Platte III wurde neu graviert.
20. Juli 1872
30. November 1889
13. Juni 1872

 

 

 
2 Sen
Februar 1872
ca. 520 000
1 dragon plate und 1 value plate
Die Platte ist Platte II der 200-Mon-Marke.
20. Juli 1872
30. November 1889
24. April 1872

 

 

 
5 Sen
Februar 1872
ca. 520 000
1 dragon plate und 1 value plate
Die Platte ist Platte II der 500-Mon-Marke.
31. Mai 1873
31. Mai 1873
1. Mai 1872

      Die teilweise lange Zeit zwischen Ausgabe und erster Verwendung lässt sich nach Ichida dadurch erklären, dass in den Postämtern zunächst die vorhandenen Mon-Marken aufgebraucht wurden.


Literatur:


Zurück zur Sektion Japan / zur Startseite.


Copyright © 2024 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 3. Januar 2024, letzte Bearbeitung am 30. Juni 2024.


Adresse dieser Seite: https://www.klassische-philatelie.ch/japan/japan_drachen_sen.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5