Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Die klassischen Ausgaben von Uruguay

Literatur zu den frühen Ausgaben von Uruguay

      Etwa im Übergang vom zweiten zum letzten Drittel des 19. Jahrhunderts begann das Briefmarkensammeln, von einer verschrobenen Liebhaberei zu einer ernsthaften Beschäftigung (und damit zur Philatelie) zu werden. Kataloge und Lexika erschienen, die ersten profund recherchierten Handbücher zu einzelnen Ländern und Gebieten wurden veröffentlicht.

      Aus dieser Zeit stammt die erste mir bekannte umfassende Monographie über die Ausgaben von Uruguay, das 1887 erschienene Werk Les Timbres de la République de l’Uruguay.
      Das Buch ist sehr selten; es wird weniger häufig angeboten als das Werk von Lee (s. u.), und selbst in der Joseph-Hackmey-Library fehlte es.

      Der Autor taucht nur als „le Docteur Wonner“ auf; seinen Vornamen verschweigt er. Bei Amrhein erfahren wir, dass der gebürtige Franzose Esteban Wonner Professor für Botanik an der Universität Montevideo war. Wonner galt für lange Zeit als die Autorität in Sachen Uruguay.

Dr. Wonner: Les Timbres de la République de l’Uruguay

Le Docteur Wonner:
Les Timbres de la République de l’Uruguay (Poste adhésifs, Enveloppes, Cartes, Bandes, Fiscaux et Administratifs, etc.)
Imprimerie typographique de L. Bouzin, Neuilly 1887

 


      Eine weniger positive Aufnahme in der philatelistischen Fachwelt fand das Buch von Jean, das 1908 in Paris erschien. Schon ein Jahr später, 1909, gab es eine englische Ausgabe unter dem Titel The Stamps and Postmarks of Uruguay.

Jean: Les Timbres de l’Uruguay Jean: Les Timbres de l’Uruguay

Sigismond Jean:
Les Timbres de l’Uruguay
Charles Mendel, Paris 1908
 
Links: Originalzustand
Rechts: restauriert

      Mein Exemplar trägt einen handschriftlichen Vermerk R.R. Thiele Review Copy auf dem Titelblatt und dem Schmutztitel. Dies gab übrigens bei mir den Ausschlag, unter zwei Exemplaren, die vom selben Händler angeboten wurden, dieses zu wählen, obwohl es zunächst einmal zwecks Reparatur zum Buchbinder musste. Thiele scheint aber keine Rezension geschrieben zu haben; bei Amrhein wird nur eine Buchbesprechung von Hall aus dem Jahr 1909 zitiert; sie liegt mir nicht vor, muss aber wohl, wegen zahlreicher inhaltlicher Fehler, ein ziemlicher „Verriss“ gewesen sein.

      Interessant ist dazu eine Bemerkung von Lee aus dem Vorwort zu seinem Buch: „I do not mention a certain book or pamphlet published in French, for the reason that its unreliability is its dominant feature.“ Kennt man die bis zum Erscheinen seines Buches veröffentlichte Literatur zu Uruguay, kann er damit nur diesen Band von Jean gemeint haben.

 


      Zwei Jahre später erschien dann wieder ein sauber recherchiertes Buch, mit dem der Autor Ehre einlegen konnte, The Stamps of Uruguay aus der Feder des Londoner Händlers Hugo Griebert.

Griebert: The Postage Stamps of Uruguay

Hugo Griebert:
A Study of the Stamps of Uruguay
Stanley Gibbons, Ltd., London 1910

 


      Im Jahr 1931 kam dann ein Buch heraus, das nicht nur ein „Highlight“ der Uruguay-Philatelie darstellt („… gilt bis heute als die wohl beste Ausarbeitung zu den frühen Marken überhaupt“ [Maassen]), sondern das insgesamt als eines der besten philatelistischen Werke gilt, die je geschrieben wurden („… one of the finest works published yet …“ und „… one of the outstanding publications in all of philatelic literature“ [Amrhein]). Die Verleihung der Crawford Medal im Jahre 1933 war die verdiente Anerkennung für den Autor, Emanuel J. Lee.

Lee: The Postage Stamps of Uruguay

Emanuel J. Lee:
The Postage Stamps of Uruguay with special reference to the „plating“ of most of the lithographed issues
M. Harvey, London 1931 (200 einzeln nummerierte Exemplare)
 
Abb. unten: Beispiel für die detaillierte Plattierung der Sonnenköpfe

Lee: The Postage Stamps of Uruguay

      Falls es Ihnen zu mühsam ist, sich auf die Jagd nach einem der nur 200 Exemplare zu machen, die von diesem Werk gedruckt wurden (und von denen wohl etliche in Bibliotheken einen dauerhaften Platz gefunden haben), oder wenn es Ihnen nur auf den Inhalt ankommt: Es gibt einen Nachdruck dieses Buches (1), der aber das haptische und optische Erlebnis des Originals nicht vermitteln kann. (Dafür ist er  – auch das spielt natürlich eine Rolle, wenn Sie nicht „angefressener“ Literatur-Sammler sind – für ca. 2 % des Preises zu haben, den Sie heute für ein Exemplar der Original-Ausgabe bezahlen müssen.)

 


      Der letzte Band in meiner Bibliothek zum Thema Uruguay ist zwar „erst“ 60 Jahre alt, aber auch bereits selten und nicht ganz einfach zu finden. Mein Exemplar dieses Buches trägt die Nummer 231, aber ich konnte keine Angabe dazu finden, wie hoch die Auflage insgesamt war.
      Neben dem bibliophilen Reiz ist dieses Buch natürlich, wie die Bücher von Wonner, Griebert und Lee, auch heute noch wertvolle Referenzliteratur für Uruguay-Sammler.

Hoffmann: Estudio de las Falsificaciones de los Sellos Postales del Uruguay

Robert Hoffmann:
Estudio de las Falsificaciones de los Sellos Postales del Uruguay
Club Filatélico del Uruguay de Montevideo, Montevideo 1948


Fussnoten:

  1. Dieser Nachdruck wurde von dem Verlag mit dem langen Namen Postilion Publications, a division of Roger Koerber Inc. herausgegeben. Ich weiss nicht, wann er erschien, aber aus diversen Literatur-Angeboten weiss ich, dass Postilion Publications in den späten 70er- und frühen 80er-Jahren etliche klassische Ausgaben als einfach gemachte Nachdrucke neu aufgelegt hat – einem Vergleich etwa mit den hochwertigen Nachdrucken von Peter Feuser in Stuttgart halten sie nicht stand.

Literatur:


Zurück zur Sektion Literatur-Sammelgebiete / zur Startseite.


Copyright © 2007 – 2011 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 10. Oktober 2007, letzte Bearbeitung am 1. Januar 2011.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/lit/uru_lit.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5