Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Niederlande

Klassische Ausgaben: Erste Ausgabe (1852) – Die Platten

      Die erste niederländische Ausgabe ist ein Paradies für Plattierungs-Spezialisten: Der 5-Cent-Wert wurde von sechs verschiedenen Platten gedruckt, die Wertstufe 10 Cent sogar von 11 Platten. (Rechnen Sie die Farbvarianten dazu, können Sie 1800 verschiedene 5-Cent-Marken in Ihre Sammlung aufnehmen!) Einfach ist die Zuordnung nur bei der 15-Cent-Marke, bei der es nur eine Platte gab.

      Die sechs Platten der Nr. 1 ergeben nach NVPH 18 Katalognummern (1a bis 1r), und während der Michel-Katalog bei der Nr. 2 nur zwei Katalognummern kennt (2 und 2x), reicht die Katalogisierung im NVPH-Katalog von 2a bis 2q. Der kleine Buchstabe bezeichnet dabei jeweils die Kombination Platte/Farbe; die Platten lassen sich bestimmten Ausgabedaten zuordnen. Eine Übersicht über die Kennzeichen der verschiedenen Platten finden Sie im NVPH-Katalog und bei De Beer.

      Der eigentliche Spass an dieser Ausgabe beginnt aber erst, wenn Sie die Platte richtig eingeordnet haben: Die Plattierung.
      Als erstes müssen Sie sich mit der speziellen Nummerierung der Bogenfelder vertraut machen. Diese Ausgabe wurde in 100er-Bögen gedruckt, aber nicht in einer einfachen 10x10-Anordnung (10 Reihen mit je 10 Spalten), sondern in der Anordnung 4x(5x5). Entsprechend werden die Plattenpositionen bezeichnet:

Normaler 100er-Bogen 100er-Bogen der ersten niederländischen Ausgabe
Übliche Nummerierung der Bogenfelder
in einem 100er-Bogen
Nummerierung der Bogenfelder bei der
ersten niederländischen Ausgabe

      Unverzichtbar zum Plattieren sind die Handbücher von van Balen Blanken und Buurman, die bei der Literatur vorgestellt werden. Es gibt einen Band zu jeder Platte; leider werden diese insgesamt 18 Bände nie komplett angeboten, so dass viel Geduld gefragt ist, wenn Sie die Serie komplett zusammentragen wollen. Hier ist eine Übersicht über diese 18 Bände, die Ihnen bei der Suche in Literaturantiquariaten hilft:

5 Cent
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 5 cent: plaat I – The Netherlands 1852: 5 cent: plate I G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1970
G.C. van Balen Blanken, J. Poulie, B. Buurman Nederland 1852: 5 cent: plaat II 1853 – The Netherlands 1852: 5 cent: plate II 1853 G.C. van Balen Blanken / B. Buurman / J. Poulie, Amsterdam und Aubonne 1970
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 5 cent: plaat III – The Netherlands 1852: 5 cent: plate III G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1968
G.C. van Balen Blanken, J. Poulie, B. Buurman Nederland 1852: 5 cent: plaat IV 1858 – The Netherlands 1852: 5 cent: plate IV 1858 G.C. van Balen Blanken / B. Buurman / J. Poulie, Amsterdam und Aubonne 1969
G.C. van Balen Blanken, J. Poulie, B. Buurman Nederland 1852: 5 cent: plaat V 1861 – The Netherlands 1852: 5 cent: plate V 1861 G.C. van Balen Blanken / B. Buurman / J. Poulie, Amsterdam und Aubonne 1970
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 5 cent: plaat VI – The Netherlands 1852: 5 cent: plate VI G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1970

10 Cent
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat I – The Netherlands 1852: 10 cent: plate I G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1973
(plus Supplement 1 [1979] bis 4 [2003])
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat IA – The Netherlands 1852: 10 cent: plate IA G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1977
(Loseblattausgabe)
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat II – The Netherlands 1852: 10 cent: plate II G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1975
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat III – The Netherlands 1852: 10 cent: plate III G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1973
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat IV – The Netherlands 1852: 10 cent: plate IV G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1974
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat V – The Netherlands 1852: 10 cent: plate V G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1974
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat VI – The Netherlands 1852: 10 cent: plate VI G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1974
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat VII – The Netherlands 1852: 10 cent: plate VII G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1974
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat VIII – The Netherlands 1852: 10 cent: plate VIII G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1974
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat IX – The Netherlands 1852: 10 cent: plate IX G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1974
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman Nederland 1852: 10 cent: plaat X – The Netherlands 1852: 10 cent: plate X G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1975

15 Cent
G.C. van Balen Blanken, B. Buurman, Fred L. Reed Nederland 1852: 15 cent – The Netherlands 1852: 15 cent G.C. van Balen Blanken / B. Buurman, Amsterdam 1976

 

      Beim Betrachten dieser Aufstellung ist Ihnen sicher aufgefallen, dass eine Platte nicht der normalen Nummerierung folgt, die Platte IA. Schon diese Bezeichnung kennzeichnet sie als Sonderfall, und ein Blick in den Katalog zeigt, dass sich die von dieser Platte gedruckten Marken auch preislich deutlich von den „normalen“ Ausgaben abheben: Ein Preis von € 3250,– für ein loses Exemplar (€ 11 000,– auf Brief, Notierungen nach NVPH 2006) dürfte den Sammlerkreis erheblich einschränken.
      Was macht die Platte IA so speziell?

      Marken von dieser Platte sind in der Tat extrem selten; van Balen Blanken/Buurman erwähnen (Stand 1977) gerade einmal 86 bekannte Exemplare. Im Band über Platte IA haben sie der Geschichte dieser 11. Platte unter dem Titel Het ontstaan van plaat I A / The origin of plate I A ein eigenes Kapitel gewidmet. Kurz zusammengefasst handelt es sich dabei um eine Instruktionsplatte, die eigentlich nicht für die Markenherstellung gedacht war. Offenbar irrtümlich wurden aber Marken mit dieser Platte gedruckt, die auch den Weg in den normalen Postbetrieb fanden.
      Es dauerte übrigens rund 80 Jahre, bis die Existenz einer 11. Platte überhaupt bekannt wurde; erstmals wurden von Platte IA gedruckte Marken bei der WIPA in Wien 1933 gezeigt!


Literatur:


Zurück zur Sektion Niederlande / zur Startseite.


Copyright © 2008 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 7. Juni 2008, letzte Bearbeitung am 7. Juni 2008.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/nl/nl_1852_platten.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5