Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Niederlande

Klassische Ausgaben: Literatur – Teil 1

      Siehe dazu auch
Literatur – Teil 2“ mit dem Thema III. Spezielle Literatur zu einzelnen Ausgaben.
 

I. Kataloge

      Im deutschsprachigen Raum werden Marken der Niederlande meist mit Angabe der Michel-Nummer angeboten. Es bleibt Ihnen überlassen, ob Sie als Referenz dazu den Michel als Online-Katalog, Europa-Katalog oder Klassik-Katalog benutzen.
      Für spezialisierte Sammler reicht er allerdings bei den ersten Ausgaben nicht aus; Sie sollten deshalb unbedingt den niederländischen NVPH-Spezialkatalog im Regal haben:

NVPH Spezialkatalog 2011 Postzegels van Nederland & Overzeese Rijksdelen. Speciale Catalogus 2011
70e editie, Nederlandse Vereniging van Postzegelhandelaren, ’s-Gravenhage 2010
 
      Dieser Katalog wird, wie der SBK-Katalog in der Schweiz, vom nationalen Händlerverband, dem → NVPH, herausgegeben. Hier finden Sie eine detaillierte Katalogisierung der Platten- und Farbvarianten, Hinweise zu Stempeln, Literaturhinweise und vieles mehr.
 
      Die Abbildung zeigt die Ausgabe 2011; aktuell ist die 75. Auflage 2016.

 

Specialiteitencatalogus 2006–2011 Specialiteitencatalogus 2006–2011
Nederlandse Vereniging van Postzegelhandelaren, ’s-Gravenhage 2005
 
      Der NVPH-„Spezialitätenkatalog“ (nicht zu verwechseln mit dem jährlich erscheinenden Speciale Catalogus; s. o.) ist eigentlich kein Katalog im engeren Sinn. Schon die Angabe „2006–2011“ zeigt, dass es hier nicht um möglichst aktuelle Wertnotierungen geht.
      Das Buch ist eine Sammlung von Artikeln zu verschiedenen Spezialthemen (s. Abb. links), die als Übersichtsarbeiten längerfristig gültig sind. Ein sehr gut gemachter Band, den ich Ihnen als Ergänzung zum Spezialkatalog uneingeschränkt empfehle.
      Aktualisierung Dezember 2015: 2014 erschien die zweite Auflage dieses Katalogs; ich werde ihn hier aufnehmen, sobald er bei mir eingetroffen ist.

 

Proeven Catalogus 1988 J.L. Van Dieten:
Proeven Catalogus 1988
J.L. Van Dieten, Den Haag 1988
 
      Dieser zweisprachige (niederländisch/englisch) Spezialkatalog widmet sich ausschliesslich den Probedrucken der Niederlande und der niederländischen Gebiete. Sehr detailliert wird die Entstehungsgeschichte einzelner Drucke beschrieben; schade, dass die Abbildungen nur schwarz-weiss sind. Dieses Buch ist aktuell sehr günstig zu haben; vielleicht ein Zeichen für eine bevorstehende Neuauflage?

 


 

II. Postgeschichte und Stempel

Standaardwerk
Standaardwerk over de Postwaarden van Nederland en zijne Koloniën
Deel I. Beschrijving van alle Nederlandsche Postzegels, Frankeerzegels voor Dagbladen en gedrukte Stukken, Portzegels, Postbewijszegels, Postbladen, Briefumslagen en Briefkaarten
Deel II. Beschrijving van alle Nederlandsch Indische Frankeerzegels, Portzegels, Briefumslagen en Briefkaarten
Deel III en IV. Beschrijving van alle Frankeerzegels, Portzegels en Briefkaarten van de Kolonies „Suriname en Curaçao“
Nederlandsche Vereeniging van Postzegelverzamelaars, Amsterdam 1894/1895
 
      Diese drei Bände gab die niederländische Vereinigung der Briefmarkensammler aus Anlass ihres zehnjährigen Bestehens heraus. Soweit ich weiss, ist dies die erste Monographie über die Marken und Ganzsachen der Niederlande und der niederländischen Kolonien. Als Referenzliteratur wird man sie nicht mehr verwenden, aber für einen bibliophilen Philatelisten und Literatursammler sind sie eine schöne Ergänzung der Niederlande-Bibliothek.

 

Postage Paid J.J. Havelaar:
Postage Paid. The Story of the First Dutch Postage Stamps 1852–2002
Museum of Communication, The Hague 2002
 
      Zum Jubiläum „150 Jahre niederländische Briefmarken“ gab das → Museum für Kommunikation in Den Haag diesen Band heraus. Die darin beschriebenen Hintergründe zur Planung und Produktion der ersten niederländischen Marken hätten seine Einordnung auf der Seite „Spezielle Literatur zu einzelnen Ausgaben“ gerechtfertigt, wegen der ausführlichen Darstellung der politischen und sozialen Situation der Niederlande in der Mitte des 19. Jahrhunderts ordne ich ihn aber als eher postgeschichtliches Werk ein. Sie finden in diesem Buch Kapitel wie The political turnaround oder Maastricht: a picture of industrial activity, die jenseits von Platten, Farben und Drucken die erste Markenausgabe in einen gesellschaftlichen Kontext einordnen.
      Dank dieser Mischung ist hier ein sehr interessantes Werk entstanden, ein wirkliches Lesebuch, das Sie mit viel Vergnügen und Gewinn vom Anfang bis zum Ende durchlesen werden. Empfehlenswert!

 

van Hussen: Nederlandse Postgeschiedenis G.J.J.M. van Hussen:
Nederlandse Postgeschiedenis. Emissies 1852, 1864 en 1867 „De Klassieken“
Van Dieten Postzegelveilingen B.V., Capelle aan den IJssel 2005
 
      Dies ist neben den beiden Bänden der Edition d’Or eines der qualitativ (Druck, Papier, Abbildungen) besten Bücher über die klassischen Ausgaben der Niederlande. Der umfassend recherchierte Text wird von fast 270 erstklassig reproduzierten farbigen Abbildungen begleitet; das Ergebnis ist eine in dieser Form sonst bisher nicht vorgelegte Übersicht über die Postgeschichte der ersten drei Ausgaben.
      Van Hussens Buch ist damit gleichzeitig auch ein Werk über Stempelkunde. Halbrundstempel, Punktstempel, Kleinrundstempel, natürlich die „Franco“-Kastenstempel – Sie finden alles erklärt und illustriert. Ein sehr empfehlenswerter Band für Sammler dieser Ausgaben!

 

Ottenheym: Eerste Nederlandse Postzegels Drs. G.C.J.J. Ottenheym:
Ontstaan en invoering van de eerste Nederlandse postzegels 1850–1852
Bijdragen tot de Geschiedsschrijving van de Posterijen, Telegrafie en Telefonie in Nederland V. Staatsbedrijf der Posterijen, Telegrafie en Telefonie, ’s-Gravenhage 1969
 
      Auch diesen Band habe ich, obwohl er sich nur mit der ersten Ausgabe von 1852 beschäftigt, als postgeschichtliches Werk eingeordnet. Es geht hier nicht um Platten und Typen dieser Marken; Ottenheym hat die Geschichte, die zur Entstehung dieser Marken führte, minuziös recherchiert. Der Band enthält unter anderem alle relevanten amtlichen Artikel und Verfügungen und die Korrespondenz der beteiligten Stellen.
      Dies ist sicher kein Buch der Kategorie „muss man haben“, aber den Philatelisten, die sich für geschichtliche Hintergründe interessieren, bietet es viel wertvolles Quellenmaterial.

 

Vellinga: De poststempels van Nederland 1676–1915 Vellinga: De poststempels van Nederland 1676–1915
O.M. Vellinga:
De poststempels van Nederland 1676–1915
Nederlandsche Bond van Vereenigingen van Postzegelverzamelaars, Joh. Enschedé en Zonen, Haarlem 1932
 
      Dieses 1931 erschienene zweibändige Werk (Tekst und Platen) ist eine immer noch viel zitierte Standardreferenz.
      Die rechts abgebildete Ausgabe müssen Sie wahrscheinlich lange suchen: Von der Gesamtauflage von nur 300 Exemplaren gab es 293 „Normalversionen“; sieben Ausgaben wurden auf Büttenpapier gedruckt, einzeln nummeriert und vom Autor signiert. Mein hier gezeigtes Exemplar (es sind, wie bei der regulären Ausgabe, zwei Bände in identischer Ausführung) ist die Nummer 7 dieser Luxusausgabe. Inhaltlich unterscheidet sich diese Ausgabe nicht von der einfacheren Version.
      1980 erschien ein Nachdruck dieses Werkes, den Sie zu vergleichsweise günstigen Preisen gelegentlich in Fachantiquariaten finden.

 

Halfrondstempels 1852 Dr. Fred L. Reed:
De Halfrondstempels op de Emissie 1852 Nederland
The Halfround Postmarks on the First Issue of the Netherlands

Second Printing, J.L. Van Dieten, Den Haag 1970
 
      Das kleine Büchlein von gerade einmal 15 Seiten Umfang bietet eine kompakte Übersicht über die Halbrundstempel. Man muss es nicht haben; die Übersicht von Eysinga im NVPH-Katalog 2001 und im Specialiteitencatalogus 2006–2011 hat Reeds Aufstellung längst abgelöst.

 

Nederlandsch Maandblad 1932 Nederlandsch Maandblad voor Philatelie (Hrsgb.):
Postzegelkunde en Postwezen. Gedenkboek uitgegeven ter gelegenheid van de tachtig-jarige invoering van de nederlandsche postzegels en het tien-jarig bestaan van het niederlandsch maandblad voor philatelie 1852–1922–1932
N.V. Drukkerij Borghouts, Rotterdam 1932
 
      Das niederländische Monatsblatt für Philatelie beging das Doppeljubiläum „80 Jahre niederländische Briefmarken“ und das zehnjährige Bestehen der Zeitschrift mit der Herausgabe dieses Werkes.
      Der reich illustrierte Band enthält auf 440 Seiten zahlreiche Artikel verschiedener Autoren, die sich mit einzelnen Aspekten der niederländischen Postgeschichte beschäftigen; teilweise finden Sie diese Artikel auch auf Seiten dieser Website unter Literatur zitiert.
      Inhaltlich findet man ein breites Spektrum, das sehr spezielle Themen (De 5 Cent 1867 type II oder De opdruck „kleine 5“ op de kaart nr. 4 van Nederlandsch-Indië) ebenso umfasst wie allgemeine Informationen für Philatelisten über Papiersorten und Zähnungen.
      Freunde der klassischen Ausgaben der Niederlande finden hier viel Material zu ihrem Gebiet, so dass sich die Suche nach diesem Band durchaus lohnt.

 

Filatelie Informatief A. Boerma, W.S. da Costa, Prof. Dr. G. Holstege, K. Kouwenberg, Drs. A.M.A. van der Willigen, J. Vellekoop, J. Voskuil (Hrsgb.):
Filatelie Informatief
Samson Uitgeverij bv, Alphen aan den Rijn – Brussel 1981
(Loseblattausgabe in vier Ringbindern)
 
      Ähnlich wie das oben gezeigte Gedenkboek enthält auch dieses über einen Zeitraum von rund zehn Jahren erschienene Werk eine Sammlung von Artikeln zu verschiedenen Aspekten der Niederlande-Philatelie. Die Klassik ist hier eher spärlich vertreten; die weitaus meisten Artikel beschäftigen sich mit moderneren Epochen und Themen.
      Empfehlenswert nur für Niederlande-Generalsammler; als Klassik-Enthusiast würde ich es nicht noch einmal kaufen.

Zurück zur Sektion Niederlande / zur Startseite.


Copyright © 2008 – 2015 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 7. Juni 2008, letzte Bearbeitung am 27. Dezember 2015.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/nl/nl_lit_1.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5