Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt; Copyright © C. Ozdoba
Logo der Website „Klassische Philatelie“

 

Klassische Philatelie und Postgeschichte – Ausgaben der argentinischen
Provinzen Buenos Aires, Córdoba und Corrientes

Buenos Aires – „Barquitos“ („Schiffchen“, 1858–1859)

Buenos Aires: Barquito der ersten Ausgabe
2 Pesos blau, 1. Ausgabe vom 29. 4. 1858

      Die Barquitos, die „Schiffchen“, sind als erste reguläre Ausgabe von Buenos Aires echte „Klassiker“ – Kneitschel stellt sie auf eine Stufe mit den brasilianischen Inclinados und den nordamerikanischen Postmeisterausgaben.

      Die Barquitos wurden von Pablo Cataldi graviert und bei der Banco y Casa de Moneda de Buenos Aires gedruckt. Ausgerechnet in der umfangreichsten und wohl besten Ausgabe des Kneitschel-Katalogs, der 6. Auflage aus dem Jahr 1958, findet sich hier ein Fehler: Es heisst dort „Grabados por Pablo Cataldi e impresos litográficamente …“. In den anderen mir vorliegenden Auflagen dieses Katalogs steht korrekt „… impresos tipográficamente“ – auch die aktuellen Ausgaben von Michel und Scott sehen das so.
      Also: Die Marken wurden im Buchdruck (tipográfia), nicht im Steindruck (litográfia), hergestellt!

      Diese Marken wurden, wie ihre nicht zum Einsatz gekommenen Vorgänger, die Gauchitos, in Bögen zu 6x8 Marken gedruckt und nur geschnitten verausgabt. Der Abstand der Marken im Bogen ist sehr gering, so dass breitrandige Stücke schwer zu finden sind und entsprechend hoch bewertet werden.

      Die grössten Raritäten unter den Barquitos sind die wenigen von der Ausgabe vom 1. Januar 1859 bekannten Kehrdruck-Paare. Von allen Barquitos existieren unterschiedlich „gute“ Fälschungen; auch der Meister-Kopist Sperati hat diese Marken produziert. Generell gilt, dass Sie Barquitos – auch die niedriger bewerteten – nur aus erstklassiger Quelle kaufen sollten.

      Kurchan beschrieb in einem 2001 veröffentlichten Artikel das Vorgehen, um die Echtheit eines Barquito festzustellen. Er empfiehlt, eine Marke zunächst zu plattieren, wobei man sich an den vier weissen Punkten in den Ecken orientieren sollte. (Für diese detaillierte Analyse qualitativ brauchbare Abbildungen der Platten aller Werte findet man in der 1958 erschienenen 6. Auflage des Kneitschel-Katalogs.) Fotografische Fälschungen zeigen allerdings alle Merkmale einer echt vorkommenden Bogenposition.
      Der nächste Blick sollte dem Papier gelten: Die Originale sind auf etwas rauem, leicht gräulichem Papier gedruckt, während praktisch alle Fälschungen auf zu weissem, glattem Papier gedruckt wurden. Schliesslich sollte man die Marke genau vermessen.
      Ein hundertprozentiger Schutz ist das nicht, aber eine grosse Zahl der am Markt vorkommenden Fälschungen lässt sich so bereits identifizieren.

Buenos Aires: Fälschungen der Barquitos Solche ziemlich primitiven Fälschungen der Barquitos werden massenhaft z. B. bei Internet-Auktionen angeboten. Das Papier ist zu weiss statt leicht grau, die Bogenränder sind breiter als bei den Originalen, und die vier Punkte in den Ecken sind bei einem Original nie alle so sauber kreisrund.

      Kneitschel, Scott und Michel sind sich einig, dass man die Barquitos in acht Hauptnummern aufteilt. (Bei Stanley Gibbons sind es wegen der dort üblichen Katalogisierung, die jeder Farbvariante eine eigene Nummer gibt, deutlich mehr). Hier eine Übersicht nach den Ausgabedaten – katalogmässig gibt es teilweise Zusammenfassungen nach den Wertstufen:

Ausgabedatum Wertstufe Wertinschrift Hauptfarben
29. April 1858 2 Pesos DOS Ps blau
3 Pesos TRES Ps grün, dunkelgrün
4 Pesos CUATo Ps rot
5 Pesos CINCO Ps gelb (Töne)
26. Oktober 1858 1 Peso :IN Ps hellbraun
4 Reales CUATo rs braun, graubraun
1. Januar 1859 1 Peso :IN Ps blau
Juni 1859 1 Peso To rs blau
Von allen Werten gibt es Farbschattierungen und -töne, die teilweise separat katalogisiert sind.

„CUATo“ und „:IN“

      Die teilweise etwas eigenartigen Wert-Inschriften sollte ich noch erklären:
      Das hoch gestellte „o“ bezeichnet eine Abkürzung. „Vier“ heisst im Spanischen cuatro; da dieses Wort zu lang gewesen wäre, hat man es abgekürzt und als Zeichen für das ausgefallene „r“ das „o“ vom Rest des Wortes durch die Hochstellung optisch abgehoben.

Entstehung der Inschrift :IN

      Für den Druck der 1-Peso-Marken wurden die Platten der vorherigen Ausgaben verwendet. Bei der Entfernung der alten Wertbezeichnung blieben Teile erhalten; das nur unvollständig entfernte „C“ bildete dann den Doppelpunkt (s. Abb.).
      „To“ ist der Rest des früheren „CUATo“.


Literatur:


Zurück zur Sektion Argentinien – Provinzausgaben / zur Startseite.


Copyright © 2007 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 2. Juni 2007, letzte Bearbeitung am 2. Juni 2007.


Adresse dieser Seite: http://www.klassische-philatelie.ch/arg/arg_buenosaires_barquitos.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5